Reisebericht Callela (Spanien) 1989

    (0 Votes)

    Der Sommer 1989 nahte und eine kleine Clique ungehobelter und teils desillusionierter junger Leute aus dem Landkreis Peine, ein echt übles Vorstadtghetto von Braunschweig, plante zusammen einen Urlaub. Da wollte ich natürlich mitmachen. Dennoch ließ meine schmale Drucker-Azubi-Lohntüte keine großen Sprünge zu. Und alleine fahren, mit 19 Jahren kam auch nicht infrage. Also die große Frage in die Runde: Wer kommt mit? Es meldeten sich die üblichen Verdächtigen in Sachen Feier Wut: Olaf W., Volker P., Jens S., Heiko S. und natürlich meine Wenigkeit. Da kaum jemand von einem monatlichen Geldsegen profitieren konnte, blieben die Reiseangebote relativ überschaubar. Die Wahl fiel letztendlich auf den so beliebten spanischen Badeort Lloret de Mar an der spanischen Costa Brava. Der erste Sauf- und Bumsurlaub des Lebens also. Leider bedeutete das auch einen kompletten Tag im Bus sitzen. Flugreisen waren Ende der 1980er-Jahre für Azubis leider noch nicht erschwinglich. Doch das war noch nicht alles. Kurz vor Beginn der Reise teilte der Reiseveranstalter (Sportjugend Niedersachsen) mit, dass Lloret de Mar überbucht sei und die Reise in das benachbarte Callela geht. Eigentlich eine Unverschämtheit seitens der Sportjugend und rechtlich fragwürdig.

    Die Reise startete auf dem Parkplatz am Braunschweiger I-Punkt im Stadtteil Heidberg. Wie es sich für so eine Reise gehört, hatten wir für die lange Fahrt reichlich Gerstensaft eingekauft, um die 24-stündige Tortur ein wenig erträglicher zu machen. Und um ein wenig in Stimmung zu kommen, knallten schon beim Warten auf den Bus die ersten Bierdosen. Ein Gettoblaster sorgte dabei für die musikalische Untermalung der Szenerie. Trotzdem der tragbare Radiorekorder auf Zimmerlautstärke schallte, gefiel das der ansässigen Polizeistation gegenüber gar nicht. Es dauerte auch nicht lange und schon sah sich der erste Grünweiße dazu genötigt, uns zu belehren. Völlig ohne Grund, denn Musik und Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist in Deutschland nicht verboten. Nachdem sich der Freund und Helfer nach seiner Profilierung wieder in seine Wache verzogen hatte, kam dann auch endlich der Bus. Statt direkt auf die A7 ging es allerdings erst einmal nach Wolfsburg, um dort weitere Reisende einzusammeln. In Wolfsburg stieg dann auch ein unsagbar fetter „Skinhead“ ein, der unsere Reise noch für Jahre unvergesslich machen würde. Doch dazu später mehr. Der dicke Skinhead führte ebenfalls einen Gettoblaster mit sich, aus dem Trinktoifel, Skrewdriver und Co. dröhnte. Aufgrund seines Aussehens bekam er von uns schnell den Namen „Terror“ (eine Anspielung auf den dicken Skinhead in den Film „The Wanderers“) verpasst. Es folgte eine unendlich lange Busfahrt durch Deutschland und Frankreich. Zwischenzeitlich hatte kaum noch jemand Hoffnung, dass wir jemals ankommen werden und nach über 20 Stunden tat einem alles weh. An Schlafen auch nicht zu denken. Doch irgendwann war es so weit, wir hatten den Zielort erreicht. Das Hotel eine einzige Bettenburg an einer Straße, an der sich eine Kneipe nach der anderen reihte. Nun hatten wir ein Problem. In jedem Zimmer konnten zwei von uns untergebracht werden, doch wir waren zu fünft. Das hieß: Einer musste auserkoren werden, mit einem völlig Fremden das Zimmer zu teilen. Schnell war ein Opfer gefunden: Heiko S. Und mit wem musste er sich nun das Zimmer teilen? Natürlich mit Terror. So richtig glücklich schien er über diese Entscheidung nicht gewesen zu sein. Nach drei Tagen mit Terror wurde aus einem zweier Zimmer ein Dreierzimmer gemacht. Ich teilte mir ein Zimmer mit Olaf W. Zimmer konnte diese Abstellkammer aber eigentlich nicht genannt werden. Der Verschlag war nur mit einem kleinen Fenster zum Dach hinaus versehen. Das Dach war überseht war mit Flaschen, vollgewichsten Spritztüten und Bierdosen. Die Hitze im Raum war so unerträglich, dass wir nach ein paar Tagen das Zimmer wechseln mussten. Insgesamt war das Hotel in einem desolaten Zustand. Touristenklasse der übelsten Sorte. Das Essen meistens ungenießbar. Es hagelte dauerhaft Beschwerden. Der Weg zum Strand war zum Glück nicht weit. Dort war es am Tage zwischen den Massen an Menschen aber auch nicht immer sehr entspannend.

    Die Welt ist klein. Auch 1600 Kilometer von der Heimat entfernt hatten wir Mitte des Urlaubs in einem Supermarkt in Callela eine Begegnung der besonderen Art. Wir trafen dort auf unseren Vereinskameraden und bekannten Detlev G. Dieser war aber mit der Begegnung mit uns nicht sonderlich amüsiert, sondern empfand es wohl gegenüber seiner mitgereisten Fickhenne eher als peinlich. Immerhin war er als Verkäufer bei Flebbe (Ein damals angesagtes Modegeschäft in der Braunschweiger Innenstadt) unseres nicht mehr würdig. Das Verhalten machte Olaf W. so rasend, das man ihn bändigen musste, damit er nicht „den feinen Herrn“ an die Gurgel geht.

    Aus Mangel an Alternativen ging es in Callela abends dann natürlich in die Kneipe. Bevorzugt in das Apples & Pears. Wahrscheinlich aus dem Grund, weil die englische Spelunke direkt gegenüber dem Hotel lag und es dann sehr bequem war, mit 3 Promille quasi aus der Kneipe direkt ins Bett zu fallen. So ging das eigentlich jeden Tag. Und unser Freund Terror? Der verbrachte jeden Tag im Hotelzimmer, nachdem er gleich am ersten Abend sein ganzes Geld (50 DM) verprasst hatte. Aus Mitleid nahmen wir ihn dann am vorletzten Tag mit zum Strand. Dort schlief er nach ein paar Minuten in der Sonne ein und wachte erst nach Stunden wieder auf. An allen nicht bedeckten Körperstellen leuchtete er krebsrot. Im Apples & Pears gaben wir den armen Pinselquäler abwechselnd einen aus. Irgendwann war das übergewichtige Kerlchen so voll, dass er die Bedienung ankotzte. Daraufhin wurde er vor die Tür gesetzt, wo er weiter seinen Magen auschecken ließ. Gegen Mitternacht fanden wir ihn schlafend im Rinnstein liegen. Als wir später noch einmal vorbeischauten, war das Pummelchen aber verschwunden. Auf dem Weg in unser Zimmer schauten wir bei seinem Zimmer noch einmal vorbei. Was wir dann sahen, bleibt unvergessen. Die Zimmertür entzwei, er muss komplett durch die geschlossene Tür gelaufen sein. Er lag vollgekotzt auf seinem Bett und im Bad und Zimmer waren die Wände mit Scheiße vollgeschmiert. Ein entsetzlicher Anblick und ein Gestank, den sich keiner wirklich vorstellen kann. Am nächsten Morgen fand ihn die Putzfrau auf dem Bett, worauf diese schreiend das Zimmer verließ und Meldung machte. Der skandalöse Vorfall wurde der Jugendleitung gemeldet, die unsere Gruppe für das Desaster verantwortlich machte, ohne das aber beweisen zu können. Den minderjährigen Beschuldigten drohte er nach Hause zu schicken, was aber kurz vor regulärer Abreise allenfalls blinder Aktionismus gewesen wäre. Letztendlich folgen gerechterweise keinerlei Konsequenzen. Nun, der letzte Tag an der Costa Brava, mitten in der übelsten Partyhölle, verlief dann ohne weitere Skandale. Auf der Rückfahrt nach Braunschweig war die Reise auch etwas ruhiger. Immerhin sind 14 Tage Sauftourismus auch recht kräftezehrend.

    Fazit: Auch wenn diese Reise nicht wirklich zu den Highlights meines bisherigen Lebens gehört, bleibt sie unvergessen. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht trotz der strapaziösen Reise mit dem Bus. In diese Gegend wird es mich allerdings wohl in diesem Leben nicht noch einmal verschlagen und ein reiner Kneipen und Strandurlaub wäre auch nichts mehr für mich. Geil wars.

    Hendrik Lorenz

    *1970 in Braunschweig.
    Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

    Suche

    Kommentare

    Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
    Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
    In einem Artikel
    Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
    In einem Artikel
    Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
    In einem Artikel
    Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
    In einem Artikel
    Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
    Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
    In einem Artikel

    Kenia

    Natur, Tiere und Strand.

    Der afrikanische Kontinent besitzt viele Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und der faszinierendsten Flora und Fauna. Jedoch sind nicht alle Länder so einfach touristisch zu erkunden wie Kenia.

    Goslar

    Wo die Welt noch in Ordnung ist.

    Wer im Braunschweiger Raum aufgewachsen ist, dem dürfte die Gegend um die mittelalterliche Stadt Goslar wohl bekannt sein. Zu DDR-Zeiten war der Westharz, der sich direkt hinter der Kaiserpfalzstadt emporhebt, immer eine beliebte Anlaufstelle. Nach der Wende brach der Tourismus ein und nimmt nun wieder langsam Fahrt auf.

    Mauritius

    Insel der vielen Enttäuschungen.

    Wer von der Insel Mauritius hört, denkt zuerst an kilometerweite weiße Sandstrände, Palmen und exotische Tiere. Einige Dinge treffen sogar zu, aber viele Dinge sind in Wahrheit doch völlig anders. Mauritius ist vor allen Dingen immer noch eines: Afrika.

    Unternehmungen

    • Devils Town

      Wenn die Städte Serbiens noch ein wenig trist und Post-Kommunistisch anmuten, so ändert sich das sofort, nachdem die Stadtgrenze erreicht ist und die Provinz begint. Eine komplett unberührte, unerschlossene und faszinierende Natur.

    • Lake Naivasha

      Touristenfrei, ich bin dabei. Weit weg vom du-ich-ficki Trubel an der Küste ist ein schöner See zu finden. Mitten in der Pampa tummeln sich Marabu, Pelikane, Ibisse und natürlich Flusspferde.

    • Kurische Nehrung

      Die fast 100 Kilometer lange Halbinsel teilen sich Russland und Litauen. Vieles erinnert an eine Nordseeinsel und vieles erinnert auch an die deutsche Vergangenheit dieses Ostsee Archipel.

    • Shimba Hills

      Nicht zu vergleichen mit einen der vielen Nationalparks, das Naturschutzgebiet Schimba Hills hat aber trotzdem viel zu bieten.

    • Der Invalidenfriedhof

      Der Invalidenfriedhof in Berlin befindet sich mitten in der Stadt am Mauerweg. Beim Durchqueren wissen die meisten gar nicht, das sie am Grab eines der größten Kriegsverbrecher vorbeilaufen.

    • Brooklyn Brewery

      Eine der 4000 aktiven Brauereien in den USA ist die Brooklyn Brewery in Williamsburg. Das Unternehmen bietet eine gute Brauereiführung an, die aber ein wenig zu sehr auf die Kohle der Besucher abzielt.

      Kuba

      Karibischer Kommunismus.

      Seit den 1960er-Jahren hat sich nicht viel auf der Insel Kuba geändert. Es geht nur stückweise voran. Immerhin gibt es Ende der 2010er-Jahren schon Internet, wenn auch nur auf Zeit begrenzt.

      Dominikanische Republik

      Der karibische Traum.

      Die Dominikanische Republik hat nicht den besten Ruf, gilt sie doch eher als Part- und ficki-ficki Hochburg betagter älterer weißer Herren. Doch die Halbinsel Samana wird diesen Ruf nicht gerecht.

      Russland

      Der letzte Abenteuerurlaub.

      Russland ist für viele auch heute noch keine Reise wert. Ich wagte den Schritt und tauchte ein in eine wunderbare Welt mit super Menschen.

      Städtereisen

      • New York City

        Mit dem Glück des Glücklichen noch schnell mit einen Direktflug von Berlin nach New York City - Kurz danach war AirBerlin pleite. Die Stadt, die einen an jeder Ecke an einem Film erinnert. Es lohnt sich.

      • Riga/Kuldiga

        Der baltische Staat ist heute schon lange kein Geheimtipp mehr. Allerdings ist Tourismus ausschließlich auf Riga konzentriert. Interessant wird es aber erst außerhalb der Metropolen Lettlands.

      • Prag

        Seit 30 Jahren erlebt die Stadt Prag jetzt einen ungebrochenen Touristenansturm aus aller Welt. Wird die richtige Jahreszeit gewählt, lässt sich die Stadt aber sehr entspannt erkunden.

      • Bukarest

        Die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union ist Bukarest. Die Stadt im südlichen Rumänien besticht durch seine postkommunistische Architektur und seinen noch günstigen Lebenskosten.

      • Niš

        Im südlichen Serbien, quasi zwischen Sofia und dem Kosovo, liegt die Stadt Niš. Trotzdem die meisten noch nie etwas von dieser Stadt gehört haben, hat sie besonders im Umfeld sehr viel zu bieten.

      • Krakau

        Eine der interessantesten Städte Polens ist Krakau. Tief im Osten hat die Stadt sehr viel Geschichte zu bieten. Auf den Spuren von Oskar Schindler.