Hotelbewertung Hotel *** Carlton, Frankfurt/Main

(3 Votes)

Das Hotel Carlton in Frankfurt ist vier Gehminuten vom Frankfurter Hauptbahnhof entfernt. Es befindet sich deshalb in bester Lage für alle diejenigen, die eventuell noch abends schnell einen Wegstecken wollen. Das berühmte Rotlichtmilieu Frankfurts ist direkt vor der Haustür des Hotel Carlton zu finden. Es befindet sich in einem Haus aus der Gründerzeit und besitzt 28 Gästezimmer die über 6 Stockwerke verteilt sind. Das Hotel verfügt über eine kleine Rezeption die 24 Stunden besetzt ist. Der Key für das WLAN im Haus wird den Gästen im Hotel Carlton bei Ankunft ohne Aufforderung ausgehändigt. Das von mir bezogene Zimmer war in einen so arg abgewohnten Zustand, das mir wirklich ein wenig die Worte gefehlt haben. Zuerst die Größe: Das Doppelzimmer im Hotel Carlton war so klein, wie in anderen Hotels vielleicht Einzelzimmer angeboten werden. Offensichtlich wurde im Hotel Carlton mal vor Jahren renoviert, aber so dermaßen schlecht, dass selbst ich es mit zwei linken Händen besser gemacht hätte. Steckdosen krumm montiert, Überstreicher an der Decke und überall Flecken von der schlechten Deckung. Das Highlight dieses Zimmers war aber das super moderne Farb-TV aus den 90er Jahren. Selten so gelacht, Dr. Röntgen lässt grüßen. Selbst schuld, wer sich davon verstrahlen lässt. Auch die Minibar des Hotel Carlton ließ mich schmunzeln. Deren Inhalt bestand doch tatsächlich aus einer Sprite und einer Flasche Bier - was für eine Auswahl! Das Bad war oberflächlich sauber. Beim genaueren Hinsehen Schamhaare in der Dusche und im Ausguss. Duschkabine Defekt, das Toilettenrohr wurde schon notdürftig mit Klebeband geflickt. Zumindest gab es einen Fön und Seife. Die Betten waren so weich, dass selbst ich mit meinen 56 Kilo dort völlig einsank. An den Seiten des Bettes undefinierbare Flecken (Spritzmasse?). Einen Schrank gab es in dem kleinen Zimmer auch. Wofür? Hier wird es wohl kaum einer über längeren Zeitraum aushalten. Das Zimmer (222) im Hotel Carlton ging zur Karlstraße hinaus. Der Lärm blieb aber dank guter Isolierfenster weites gehend draußen. Auch an Heizung wurde nicht gespart. Beim Eintreffen standen alle Thermostate auf volle Leistung. Umweltbewusstsein scheint nicht zur Firmenphilosophie zu gehören. Insgesamt verbrachte ich eine durchwachsene Nacht im Hotel Carlton. Die kulinarische Verpflegung am Morgen war völlig okay.

Fazit: Das Hotel Carlton in der Karlstraße zu Frankfurt ist bisher mit Abstand die schlechteste Herberge gewesen, in der ich mich gezwungen sah zu nächtigen - zumindest was die Zimmer betrifft. Du liebst Schamhaare und Ranz? Dann bist du im Hotel Carlton in Frankfurt richtig! Wer hier die Sterne verteilt hat, muss völlig besoffen gewesen sein. Es gibt für den Preis sicherlich besseres in Frankfurt. Carlton? In meinem Leben nicht mehr. Eine Nacht hat wirklich gereicht.

 Weitere Berichte von Hotels aus Deutschland und dem Ausland unter diesem Link.

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
Joomla Artikel vor 3 Monaten
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Bernhard posted a comment in Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
Joomla Artikel vor 7 Monaten
Hendrik Lorenz posted a comment in Gefangen im eigenen Land
Ich kann mich an den Kommentar erinnern. Dieser ist wohl leider der Reinigung der letzten Spam-Attac...
Joomla Artikel vor 7 Monaten