Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

Benutzerbewertung: 0 / 5

Dieses Jahr hatten wir unser Weihnachtsgeschäftsessen im griechischem Restaurant Taverna Orakel Hellas. Nachdem es letztes Jahr im Restaurant Heideröschen kulinarisch nicht so gut gelaufen ist, konnte es dieses Mal nur besser werden. Das Restaurant Taverna Orakel Hellas ist am Rande des Märkischen Viertels in einem Neubau zu finden. Es ist relativ geräumig und kann eine große Anzahl von Gästen aufnehmen. Zu Mittagszeit war noch nicht allzu viel los. Die Karte bot eine große Auswahl an Speisen und Getränken. Es fiel gar nicht mal so leicht, eine Entscheidung zu treffen. Nach der Bestellung dauerte es eine Weile bis zuerst die Vorspeisen kamen. Diese waren erstaunlich üppig, von der Größe her eher wie ein Hauptgericht. Geschmacklich gab es nichts auszusetzen. Auch das Hauptgericht hatte alle 11 Teilnehmer sehr zufrieden gestellt. Nur schade, dass bei meinem Gericht die Bratkartoffeln aus der industriellen Herstellung kamen, die einfach nur in die Fritteuse geworfen wurden. Sogar in meiner Kantine bekomme ich echte Bratkartoffeln serviert. Das ist für ein Restaurant eigentlich ein trauriges Bild, denn auch die Herstellung von echten Bratkartoffeln ist keine große Sache. Das Preis/Leistungsverhältnis ist in Anbetracht der großen Portionen im Restaurant Taverna Orakel Hellas angemessen. Die Organisation war recht gut, dass Ambiente im Restaurant aber eher durchschnittlich. Im Sommer ist es sicherlich sehr schön draußen auf der großen Terrasse sitzen zu können.

Fazit: Wir hatten ein gutes und leckeres Geschäftsessen im Restaurant Taverna Orakel Hellas. Von 5 Sternen ziehe ich einen Stern für die frittierten Industriebratkartoffeln ab. Einen weiteren Stern muss ich dem Service abziehen. Meines Erachtens gehört es sich nicht fremde Menschen, dazu noch Gäste, zu duzen oder gar „Meister“ zu nennen. Das ist wenig respektvoll. So kann jeder mit seinen Kumpels an der Bar reden. Des weiterem gehört es sich auch nicht andere Nationen vor Gästen als „Kanacken“ zu betiteln. Für das Auftreten des Service musste ich mich schon etwas fremdschämen. Hier sollte sich das Restaurant einmal Gedanken machen und diesbezüglich dringend nachbessern.

 

Kommentar (0) Aufrufe: 1644

Benutzerbewertung: 0 / 5

Unser diesjähriges Weihnachtsessen hatten wir im Restaurant Heideröschen in Berlin-Wilhelmsruh, direkt gegenüber dem imposanten Sowjetischen Ehrenmal. Von außen wirkt das Restaurant Heideröschen eher wie ein Ausflugs Café. Innen war es recht schlicht und steril eingerichtet. Schön war der Kamin in der Mitte des Restaurants Heideröschen. Ansonsten waren im ganzen Restaurant schon recht starke Abnutzungserscheinungen erkennbar. Die gesamte Einrichtung machte einen recht lieblosen Eindruck. Aus so einen Laden kann definitiv mehr gemacht werden. Der Blick in die Karte zeigte schnell, dass Restaurant Heideröschen konzentriert sich nur auf wenige Gerichte. Das hat vor und Nachteile. Wer nicht alles mag, läuft Gefahr nichts Passendes zu finden. Durch die geringe Auswahl ist allerdings meistens die Qualität des Essens besser. Es gab im Restaurant Heideröschen eine Tageskarte und ungefähr 5 Hauptgerichte. Leider waren von der Tageskarte 2 Gerichte schon mal aus - schlecht organisiert, war doch unser Essen Tage zuvor schon angekündigt. Auch die Hauptgerichte waren nicht sonderlich der Brüller. Die Preise für das Essen waren für alle Gerichte doch relativ stattlich kalkuliert. Aus der Not heraus entschied ich mich für einen Burger mit Käse, der mit 15 Euro zu buche schlug. Als das Essen kam, sah es auch bei allen gut aus. Mein Burger war auch recht ansehnlich. Doch der Geruch sagte mir schnell, irgendwas stimmt damit nicht. Tatsächlich war auf dem Burger Ziegenkäse. Das hat man mir als man mir einen Burger mit Käse anbot gar nicht gesagt. Wer rechnet auch damit? Die Folge: Der gesamte Bürger schmeckte nach ekligen Ziegenkäse, auch wenn dieser vor dem Verzehr entfernt wurde. Ich weiß auch gar nicht wer auf die Idee kommen kann einen Burger mit Ziegenkäse anzubieten. Das war dann wohl nichts. Mein Blick fiel neidisch auf die knusprige Ente meiner Kollegen - doch Rotkohl & Co sind einfach nichts für mich. Nicht das erste Weihnachtsessen, an dem ich relativ hungrig nach Hause gehen musste. Siehe auch: Restaurant La Bodega Wolfenbüttel - Chaos bei der Essensausgabe.

Fazit: Das Restaurant Heideröschen in Berlin-Wilhelmsruh bietet gutes Essen. Leider ist die Karte genauso übersichtlich wie die Portionen. Satt wird man hier nicht wirklich. Die Preise passen weder zum Ambiente noch zu dem was geboten wird. Privat würde ich hier auf jeden Fall nicht noch mal einkehren.

Kommentar (6) Aufrufe: 2778

Nächste Tour