Das kneipentechnische Highlight im Bezirk Berlin-Wedding befindet sich versteckt im Keller zwischen zwei Bausünden der 70er Jahre auf dem Hinterhof eines Studentenwohnheims. Auf den ersten Blick wird hinter der Tür eher eine Studentenkneipe vermutet als eine waschechte kleine Privatbrauerei. Das Kesselhaus des Eschenbräu, indem es auch hin und wieder Führungen gibt, liegt direkt nebenan. Aus den Bierhähnen fließt ausschließlich selbst gebrauter Gerstensaft in den unterschiedlichsten Variationen, je nach Saison. Die Preise sind unschlagbar günstig, in keinem Brauhaus Eschenbräu wird das Nationalgetränk der Deutschen für so einen Preis verschleudert. Aber auch Freunde des nichtalkoholischen Getränkes kommen im Eschenbräu auf ihre Kosten, denn selbst gemachte Säfte befinden sich ebenfalls im Angebot. Im Sommer wird auch im Innenhof des Brauhauses Eschenbräu ausgeschenkt. Da sich dieser in einem Innenhof zwischen zwei Häusern befindet, kommt leider nur wenig Sonne in den Garten. Hin und wieder gibt es auch unterschiedliche Live-Veranstaltungen wie zum Beispiel Lesungen.

Fazit: Eschenbräu - absolut empfehlenswert, Preis Leistung/Service stimmen hier definitiv. Momentan ist der Laden auch noch völlig touristenfrei. In Berlin nicht unbedingt selbstverständlich.

Weitere Berichte über Kneipen und Spelunken in Berlin:

Seite 14 von 17

Suche

Kommentare

Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel vor 4 Monaten
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
Joomla Artikel vor 5 Monaten
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
Joomla Artikel vor 5 Monaten
Bernhard hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
Joomla Artikel vor 8 Monaten
Hendrik Lorenz hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Ich kann mich an den Kommentar erinnern. Dieser ist wohl leider der Reinigung der letzten Spam-Attac...
Joomla Artikel vor 8 Monaten