1. Mai 2010 Berlin-Kreuzberg

(0 Votes)

Im ehemaligen SO36 war an diesem Tag wieder mächtig was los. Im ganzen Kiez Bühnen, Bier und Döner. Doch die Anfahrt gestaltete sich nicht so einfach, nur bis Hallesches Tor lief alles Prima. Der Umstieg in die U1 Richtung Warschauer Straße klappte dann allerdings nicht. Die BVG kam leider nicht auf die Idee, in das Gebiet des Festes zusätzliche Züge einzusetzen. So war jede U-Bahn Richtung Warschauer Straße dermaßen überfüllt, dass kein Einstieg mehr möglich war. Da blieb bis zum Kottbusser Tor nur noch der Fußmarsch. Dort fing das große Straßenfest auch schon an. Es war so voll, dass es teilweise nur noch Geschiebe gab. Zwischen den Menschen jede Menge Polizei und Konfliktmanager. Auf der Core Tex Bühne spielten die Frantic Flintstones. Es war auf jeden Fall mal wieder schön die Band aus England zu sehen. Auf den anderen Bühnen gab es Auftritte von Band diverser Musikrichtungen. Anwohner, vorwiegend Menschen mit Migrationshintergrund, verkauften auf der Straße Getränke und Grillspezialitäten. Ein Problem gab es mit den Toiletten. Nirgends auf dem Fest waren WCs aufgestellt. Es blieb nur die Möglichkeit in den vielen geöffneten Bars auszutreten. Das war aber meistens dann nicht kostenlos. Echt schlecht organisiert, anders ist es nicht auf den Punkt zu bringen. Gegen 19 Uhr formierte sich eine Demo Richtung Neukölln. Da war es Zeit sich von Kreuzberg zurückzuziehen. Mit linkem Aktionismus und Deutschlandfeindlichen Chaoten kann ich bis heute nichts anfangen.

Fazit: Das Fest zum 1. Mai in Kreuzberg ist einen Besuch wert. Die Menschenmassen sind aber oft nur schwer zu ertragen. Jedes Jahr muss sich wohl niemand dieses Fest in Berlin geben. Wer nicht dort ist, hat auch nichts verpasst.

Kommentare (0)

Bewertet mit 0 von 5, basierend auf 0 Bewertungen
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Bewerte den Kommentar:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Bernhard hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
Joomla Artikel vor 8 Monaten
Hendrik Lorenz hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Ich kann mich an den Kommentar erinnern. Dieser ist wohl leider der Reinigung der letzten Spam-Attac...
Joomla Artikel vor 8 Monaten