McFit - einfach nur billig oder Schrott?

(5 Votes)

Zugegeben, ein wenig Überwindung hat es mich gekostet. Nach der letzten Negativerfahrung in Sachen Fitnessstudio wollte ich mich eigentlich nicht nochmal längerfristig an eine Kette binden. Doch die günstige Lage überwand den inneren Schweinehund. Was gibt es praktischeres, als wenn so eine Institution direkt unter dem Arbeitsplatz eröffnet? Ist die Wohnungstür erst einmal hinter einen zugefallen, sinkt auch die Motivation nach Feierabend noch einmal das Haus zu verlassen. Jetzt, nach 4 Wochen kann auch schon mal das erste objektive Fazit über die größte deutsche Fitnessstudio-Kette McFit gezogen werden. Mein Tempel der Astralkörper ist in Berlin-Moabit zu Hause. Genauer gesagt: Alt-Moabit. Im Sommer 2010 wurde diese Niederlassung von McFit eröffnet. Zuvor versuchte die Schweizer Fitnesskette Kieser Training AG, offensichtlich erfolglos, dort ihr finanzielles Glück mit Prävention und Therapie. Vielleicht nicht die richtige Gegend für intelligentes Training in der eher Bürger mit Migrationshintergrund, Kampfhunde und 3er BMS ihr zu Hause haben. Die Anmeldung bei McFit ging schnell. Ein Probetraining wurde angeboten, von mir aber nicht in Anspruch genommen. Der Vertrag wurde erklärt, allerdings zeigte sich die junge Dame dabei etwas unsicher und hat einige Punkte vergessen. Aber okay, jeder kann sich das Kleingedruckte bei McFit ja auch selbst einmal durchlesen. Mit der Karte ist der Eintritt durch ein Drehkreuz möglich, an einen Automaten kann dann zusätzlich noch Geld aufgebucht werden. Zum Beispiel für Getränke oder Duschen. Ja, auch Duschen kostet bei McFit extra. Bei einem Preis von 16,99.- im Monat aber okay. Die wenigsten nutzen dies allerdings, somit werden sicherlich viele Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln McFit Kunden erreichen. Das McFit Studio hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Die Trainer sind aber nur bis 22 Uhr im Hause. Danach ist nur noch ein Nachtwächter anwesend. Das Ambiente von McFit wirkt modern und freundlich. Auch alle Geräte sind nagelneu und zeigen keinerlei Gebrauchsspuren. Das McFit Studio erstreckt sich über zwei Stockwerke, die untere Abteilung ist dabei etwas kleiner. Sie ist auch besser für Menschen geeignet, die sich gerne anderen präsentieren. Durch die nicht abgeschirmte Fensterfront hat jeder Fußgänger die Gelegenheit allen Mitgliedern beim Bewegungstraining zuzuschauen. Offensichtlich ist dies auch ein Marketingaspekt von McFit. Anscheinend stört das keinen Gast. Ich mag so etwas nicht. Bis zum Nachmittag hat jeder Gast auch noch reichlich Platz im Studio bei McFit. Doch zum frühen Abend hin, füllt sich die Einrichtung schlagartig. Zu dieser Uhrzeit macht sich der Preis dann doch sehr bemerkbar. Auch das Klientel ist nicht unbedingt das, was sich jeder wünscht. Scheinbar dürfen auch schon minderjährige sich an den Geräten von McFit ihre Gesundheit durch Falschanwendung ruinieren. Durch die Lage des McFit Studios dürfte die deutsche Nationalität eher die Minderheit darstellen. Die Umkleidekabinen sind zu Stoßzeiten völlig überbelastet. Das Umkleiden muss teilweise am Boden stattfinden, weil die Umkleide (Herren) viel zu klein angelegt wurde. Hier macht sich der niedrige Preis zum ersten Mal negativ bemerkbar. Das sich die weiblichen Angestellten auch zum Reinigen in der Männerumkleide befinden, ist sicherlich auch erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig, Aber auch hier ist wohl wieder der Preis schuld, dass sich die Trainer auch zusätzlich als Reinigungskraft betätigen müssen.

Insgesamt steht das Angebot von McFit aber im Preis/Leistungs-Verhältnis. Hier noch einmal Pro und Contra im Überblick:

+ 24 Stunden geöffnet
+ Preis
+ Einrichtung neu
+ mit der Karte darf man in allen Niederlassungen bundesweit trainieren
- Klientel durch den niedrigen Preis oft nicht sonderlich attraktiv
- Zu kleine Umkleide
- Großer Besucheransturm nach Feierabend

Fazit: Wer für nicht viel Geld ausgeben will ist bei McFit gut aufgehoben. Vom Klientel sollte allerdings niemand viel erwarten. Posen, Pumpen und Proletieren.

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
In einem Artikel
Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
In einem Artikel
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
In einem Artikel
Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
In einem Artikel