Tobis Back & Snack - Mehr als nur Schrippen & Brot

(2 Votes)

Wenn die Leute auf der Müllerstraße an Tobis Back & Snack vorbeigehen winken sie meistens. Und sie winkt zurück. Servet, die eigentlich fast jeden Tag in ihrem Laden zu sehen ist. Fast jeder kennt sie auf dem Müller Kiez. Die meisten werden wohl den Eindruck haben, dass sie im Laden übernachtet - so selten bleibt sie der Arbeit fern. In den wärmeren Tagen sitzt sie oft zusammen mit ihrer Stammkundschaft vor der Tür - bei Gebäck, Tee und was es sonst noch so hinter den Tresen gibt. Da stört auch niemanden der Lärm, die die stark befahrene Müllerstraße verursacht. Doch auch innen ist es schön. Vor nicht allzu langer Zeit wurde hier alles mit viel Einsatz generalüberholt. "Servet" heißt ins Deutsche übersetzt übrigens "Reichtum". Reich wird man mit einer Backstube in Berlin-Wedding sicherlich nicht. Aber für die obere Müllerstraße ist dieser Landen ganz sicherlich eine Bereicherung. Seit 2004 hat die eigentlich in Kreuzberg lebende Servet das Backhaus gegenüber der U-Bahn-Station Rehberge übernommen. "Ich wollte eigentlich nur mal einen anderen Bezirk kennen lernen" sagt die Kreuzbergerin, die seit ihrem 13. Lebensjahr in Deutschland lebt. Auch wenn sich in Kreuzberg, aufgrund der Gesellschaftsstruktur und auch der mittlerweile immer höheren Touristenzahlen mehr Geld verdienen lässt, wagte sie sich doch ins Englische Viertel nach Berlin-Wedding. Touristen verirren sich jetzt nur selten in Tobis Back-Shop. Wenn, dann höchstens ein paar Franzosen, die das 100 Meter entfernte französische Zentrum besuchen. "Das erste Jahr war hier sehr schwer. Man muss sich die Anerkennung erst erarbeiten. Es ist ganz anders als in Kreuzberg. Als Türkin musste ich mich hier erst beweisen, dass ich das, was ich mache auch kann" sagt Servet. Der Blick schweift aus dem Fenster. Schon wieder laufen Passanten mit Kindern winkend vorbei. Da steht sie auf und bringt einem Kleinkind eine Bretzel. In solchen Fällen ist Servet, die eigentlich Kinderarzthelferin ist, nicht zu bremsen. Ja, in Tobis Back & Snack ist irgendwie immer etwas los. Nicht viel los ist im Englischen Viertel, findet Servet. "Wenn ich abends spät nach Hause fahre, sind da noch viele Leute auf der Straße. Das ist hier etwas anders". Trotzdem fühlt sich Servet hier nicht unwohl. Dass sich das Klientel aber in den letzten Jahren im Englischen Viertel verändert hat, ist auch ihr nicht entgangen. "Es sind jetzt mehr Familien mit Kinder hier, auch mehr Akademiker. Dennoch haben hier die meisten Menschen nur wenig Geld. Und dann machen sich einige Geschäfte auch noch die gegenseitig die Preise kaputt" - äußert sie ein wenig verärgert. Den schlechten Ruf den Berlin-Wedding vor sich herträgt, kann Servet generell aber nicht bestätigen. Trotz der harten und vielen Arbeit geht es weiter in Tobis Back & Snack an der Müllerstraße. "Dieses Jahr will ich nach drei Jahren endlich mal wieder in den Urlaub fahren. Das ist leider nicht jedes Jahr zu stemmen, denn man weiß ja nicht was am Ende des Tages und des Jahres an Einnahmen herauskommt“. Doch geschlossen wird in der Urlaubszeit nicht. Nur einen Tag im Jahr bleibt geschlossen: Neujahr. Ansonsten: 364 Tage geöffnet. Die Leute im Englischen Viertel sind dankbar für diesen Service.

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
In einem Artikel
Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
In einem Artikel
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
In einem Artikel
Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
In einem Artikel