Wie war eigentlich dein Urlaub?

(1 Vote)

Diese Frage wurde mir in den letzten Tagen ziemlich oft gestellt, doch weiß ich darauf momentan noch nicht wirklich eine Antwort. Zu meckern gibt es eigentlich nichts, es ist ja auch schon irgendwie Routine geworden mal eben 3300 Km für seinen Urlaub zurück zu legen. Da bleibt dann vieles, im wahrsten Sinne des Wortes. auf der Strecke. Denke ich zurück an meinen ersten Besuch in Ägypten vor 24 Jahren, so ist mir aus dieser Zeit mehr in Erinnerung geblieben als die vielen Besuche Jahre später. Und ja, in diesem Fall kann ich auch sagen, früher war alles viel besser. Keine Touristenhorden die in das Land einfallen und keine nervigen Einwohner, die versuchen einen bis aufs Letzte auszupressen und übers Ohr zu hauen. Das war noch Entspannung pur. Aber heute weiß man ja, wie man sich verhalten muss um nicht permanent belästigt zu werden. Was diesen Urlaub betrifft, so gab es viele kleine organisatorische Pannen, die erste Woche war aber schon recht gut. In der zweiten Woche trübten die gesundheitlichen Probleme ein wenig die Urlaubsstimmung. Auf Grund dessen war ich auch zum ersten Mal ein wenig froh als es wieder Richtung Berlin ging. Doch leider legten sich die gesundheitlichen Probleme nicht, im Gegenteil. Eine zünftige Bronchitis folgte und machte jegliche Erholung dahin. Ich habe bei jedem Ägypten Besuch leichte Probleme mit der Verdauung bekommen. So heftig und mit anschließend noch solchen Folgen hatte ich noch nie zu kämpfen. Krank aus dem Urlaub wiederkommen, dass ist echt eine Katastrophe.



Das Tauchen mit den Funny Divers war wieder toll, auch wenn nicht alles reibungslos klappte und einiges verloren ging. Preislich sind die Funny Divers weiterhin unschlagbar und ich kann das Team wirklich einfach nur weiter empfehlen. In Hurghada selbst hat sich trotz mehrerer Revolten leider rein gar nichts geändert. Im Gegenteil, es ist alles noch etwas chaotischer geworden. Frauen sieht man auch weiterhin nicht auf der Straße, wenn dann nur in Burka. Es ist dreckig, heruntergekommen und oft einfach nur noch trostlos. Wer hier zum ersten Mal hinfährt, wird sicherlich schnell abgeschreckt sein, weichen doch die Bilder in den schönen Katalogen erheblich von der Realität ab. Wer ein schönes Hotel hat, sollte dieses am besten nicht verlassen. Hurghada ist einfach nur unter Wasser zu ertragen. Setzt irgendwann der Massentourismus wieder ein, wird das aber auch nicht mehr lange so sein. Für das Rote Meer ist es besser, wenn Ägypten so schnell nicht aus der Krise kommt. Momentan kann ich mir schwer vorstellen so schnell wieder dort hinzufahren. Doch wer einfach nur tauchen will, ist es die schnellste und preiswerteste Lösung. Ansonsten heißt es: Doppelt so weit fahren und doppelt so viel bezahlen. Oder eben zu Hause bleiben.

Kommentare (0)

Bewertet mit 0 von 5, basierend auf 0 Bewertungen
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Bewerte den Kommentar:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
Joomla Artikel vor 5 Monaten
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
Joomla Artikel vor 5 Monaten
Bernhard hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
Joomla Artikel vor 8 Monaten
Hendrik Lorenz hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
Ich kann mich an den Kommentar erinnern. Dieser ist wohl leider der Reinigung der letzten Spam-Attac...
Joomla Artikel vor 8 Monaten