Samsung HT-H5500 - Kino für zu Hause

(2 Votes)

Nach 7 Jahren hatte irgendwie mein altes Heimkino-System von Panasonic ausgedient. Mit dem Sound war ich eigentlich bis dato zufrieden. Ein wenig modifiziert diente es auch perfekt als reine Musikanlage. Die Auswahl an heutigen Heimkino-Systemen ist im Vergleich zur damaligen Zeit schier unfassbar. In allen Preisklassen mit den unterschiedlichsten Schnittstellen sind heute Heimkino-Systeme zu erwerben. Zu viel Geld wollte ich für etwas was ich doch eher selten nutze aber nicht ausgeben. Da ich auch schon einen Samsung TV mein eigen nennen konnte, fiel die Wahl auf das Samsung HT-H5500, auch weil das Gerät optisch etwas her machte und die Boxen nicht viel Platz wegnehmen. Der Aufbau des Systems war schnell erledigt. Ein Handbuch wird bis zum normalen Betrieb via DVD oder BlueRay nicht benötigt. Etwas schwieriger gestalteten sich dann weitere Geräte zu verbinden. Via LAN Kabel erkannte das Samsung HT-H5500 zwar die Synology NAS, kam aber auf Anhieb nicht sofort in die eigentliche Struktur des Servers um von dort aus abgelegte Filme zu Starten. An dieser Stelle muss ich auch noch weiter nach einer Lösung suchen. Über einen USB-Stick ließ sich ein Film problemlos abspielen, aber auch hier wurde der Stick auch immer nur nach mehrmaligen einstecken erkannt. Der Sound den das Samsung HT-H5500 Heimkino-System bei Filmen abliefert ist sehr befriedigend. Bei erhöhten Pegel ist es durchaus möglich, schnell den Hass des Nachbarn auf sich zu ziehen. In diesem Punkt hat sich der Kauf schon mal gelohnt. Doch war eigentlich geplant mit dem Samsung HT-H5500 Heimkino-System nicht nur Filme abzuspielen, sondern auch mal TV mit einem besseren Sound zu konsumieren. Da war dann das erste Problem. Beim Umschalten zum TV war das Bild zwar zu sehen aber der Sound war weg. Stundenlanges Nachforschen in den Einstellungen, im Internet und im Handbuch führten zu keiner Lösung. Erst ein Tipp eines Kollegen, der sich die Schnittstellen anschaute, brachte die Lösung. Zum Abspielen von TV-Sound wird ein optisches Kabel benötigt. Mit diesem Kabel ist nun auch der Sound des TV über das Samsung HT-H5500 zu hören. Bei entsprechender Ausstrahlung ist so auch ein echt guter Kino Ton zu genießen. Zur Steuerung der Boxen soll es auch ein App geben. Diese habe ich aber leider nirgends finden können. Über Bluetooth lassen sich nach Verbindung einfach Audio Daten über iPhone, iPad oder sonstiges abspielen. 



Fazit: Das Samsung HT-H5500 ist ein gutes Gerät, auch wenn es nicht zur Spitzenklasse der Heimkino-Systeme gehört. Für eine Beschallung in einen kleinen Raum liefert es ein gutes Ergebnis. Zu viel darf man vom Samsung HT-H5500 aber auch nicht erwarten. Ich bin zufrieden, aufgrund der vielen Schnittstellenproblemen aber nicht total begeistert.

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
In einem Artikel
Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
In einem Artikel
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
In einem Artikel
Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
In einem Artikel