Parkett auf dem Balkon verlegen - eine lohnenswerte Investition

(0 Votes)

Dank unserer hervoragenden Politik ist auch 1,5 jahre nach Ausbruch einer angebllichen totbringenden "Pandemie" an Reisen nicht zu denken. Weiterhin wird es den Menschen so schwer und unbequem wie möglich gemacht das Land zu verlassen bzw. wieder zurückzukommen. Da leider nicht nur das eigene Land völlig durchdreht sondern fast die Ganze Welt, macht es nicht wirklich Sinn momentan irgendwo seinen Urlaub zu verbringen. Also wie die wertvolle Zeit am besten nutzen? Genau, mit Dingen die man schon Jahre vor sich herschiebt. Zum Beispiel dem renovieren der eigenen Wohnung. Auch wenn ich erst vor 8 Jahren nach nach Komplettsanierung in die Wohnung gezogen bin, sind an vielen Stellen doch mittlerweile deutliche Abnutzungeserscheinungen zu erkennen. Besonders das Laminat hat gelitten.

Da bei Eiinzug noch nicht klar war, wie Lange der Aufenthalt berufsbedingt wieder dauern wird, wurde damals nicht das teuerste Laminat gewählt. Mit dem entsprechend Folgen heute. Auch die Einbauküche hat starke Gebrauchsspuren an der Front aufzuweisen. Die noch wenigen IKEA-Möbel in der Wohnung kann ich nicht mehr sehen und gehören entsorgt. Wände und Türen könnten auch einen neuen Anstrich vertragen. Es gibt also viel zu tun. Wo also anfangen? Eigentlich wollte ich nicht selber Hand anlegen sondern für alles einen Handwerker beauftragen. Nach Ausschreibung auf diversen Plattformen: Nichts. Wo noch vor Jahren an einem Tag 20 Angebote eingingen, einfach nichts. Nach ein paar Tagen kam ein Angebot herein, aber als solches konnte es nicht wirklich gewertet werden. 2000 Euro für 34 qm Fertigparkett verlegen - ein Witz. Tja, bis der Markt sich mal wieder reguliert kann Jahre dauern. Also heißt es doch: selbst ist der Mann. Leider.

Eins nach dem Anderen. Fangen wir also beim kleinsten Teil der Wohnung an: Dem Balkon. Was stört? Ja, ein neuer Anstrich ist schnell gemacht aber was schon Jahre nervt, sind die öden 1970er Jahre Fliesen die nicht nur unasehnlich, sondern auch extrem ungemütlich sind. Hier gibt es viele Möglichkeiten in unterschiedlichen Preiskategorien. Jedoch sollte nicht vergessen werden das es sich hier um eine Mietwohnung handelt und nicht das Eigentum aufwertet werden soll. Für den Boden entschied ich mich für Klick-Holzfliesen, da diese sich gut austauschen und auch wieder schnell entfernen lassen. Mit 56 Euro pro Quadratmeter nicht gerade ein Schnäppchen. Die Teile ließen sich schnell verlegen da der Untergrund auch komplett eben war. An den seitlichen Rändern und unter der Wärmeschutzdämmung der Mauer mussten die Fliesen zurechtgeschnitten werden. Das war ein nicht ganz unerehblicher Arbeitsaufanwand der mit Handkreissäge und Stichsäge erledigt werden musste. Nach der fertigen Verlegung wurde noch eine Sockelleiste angebracht. Nicht um den schlechten Schnitt zu kaschieren sondern um den häßlichen Übergang der Balkonwand zu den Fliesen zu verdecken. Problem dabei: Der Balkon hat ein Gefälle zum Abfluss. Also war es nötig die Panele mühseelig mit der Stichsäge vom 7 cm bis 3,5 cm anzupassen. Die Leiste wurde anschließend an die Wand mit Insustriekleber befestigt. Die Lage des Parketts war am Ende noch nicht ganz zufriedenstellend. Beim Betreten des Balkons hatten einige Stellen noch Spiel. Um einen wackelfreien Untergrund zu gewährleisten wurden einige Fließen noch einmal mit Atomkleber auf den Grund fixiert. Mühselig, aber lohnenswert. Zu guter Letzt gab es noch einen Lasuranstrich, auch wenn das bei neuen Parkett nicht unbedingt notwendig ist. Fertig.

Fazit: Der Handwerkliche Einsatz hat sich wirklich gelohnt. Der Balkon besitzt jetzt einen erheblich höhere Verweilqualität. Die Gesammtkosten belaufen sich mit Lack, Farbe, Pinsel, Kleber, Panele und Parkett auf 350 Euro. Die Arbeitszeit für alles betrug ca. 10 Stunden.

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
Joomla Artikel vor 3 Monaten
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
Joomla Artikel vor 4 Monaten
Bernhard posted a comment in Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
Joomla Artikel vor 7 Monaten
Hendrik Lorenz posted a comment in Gefangen im eigenen Land
Ich kann mich an den Kommentar erinnern. Dieser ist wohl leider der Reinigung der letzten Spam-Attac...
Joomla Artikel vor 7 Monaten