Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

Ebay ist ja eine feine Sache. Es gibt dort alles zu ersteigern, teilweise auch zu Schnäppchenpreisen und Dinge, die im Handel nicht so einfach zu finden sind. So zum Beispiel die Levis 501 in den Maßen 28/34. Für nur 1 Euro habe ich den Zuschlag erhalten und nach ein paar Tagen ging der Erwerb auch auf die Reise - mit dem Hermes Versand. Doch es vergingen die Tage und nichts kam an. Nach einer Woche wurde es einmal Zeit, der Sache auf den Grund zu gehen. Nach Eingabe der Sendungsnummer beim Hermes Versand dann der Schock: „Die angegebene Anschrift konnte nicht gefunden werden.“. Der totale Witz. 7 Jahre erreichten mich alle Pakete und leider auch alle Rechnungen. Vielleicht hat der Versender einfach in der Adresse einen Fehler gemacht. Also noch mal eine E-Mail mit meiner Anschrift an Hermes geschickt. Daraufhin wurde eine neue Auslieferung vom Hermes Versand veranlasst. Doch auch diesmal – die Sendung kam nicht an. Und wieder ein Schock beim abrufen des Sendungsstatus beim Hermes Versand: „ Die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte seien Sie uns bei der Adressklärung behilflich. Unsere Telefonnummer lautet: 01805/333325 (0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom/Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min)“. Unfassbar. Wegen eines Artikels für einen Euro musste ich jetzt auch noch Geld beim Hermes Versand für ein Telefonat ausgeben. Auch dort nur wenig Hilfe und eher die Unterstellung, dass es wohl einen Grund haben muss warum das Paket nicht zugestellt werden kann. Nach 1,5 Wochen ist mein Paket immer noch nicht da. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass von dem Hermes Versand die Annahmestelle 150 Meter von meinem Haus entfernt gefunden wird.

Kommentar (0) Aufrufe: 3782

Der BVG kann niemand vorhalten, die Fahrgäste nicht rechtzeitig über den Schienenersatzverkehr informiert zu haben. Doch irgendwie war der Informationsfluss ziemlich schlecht. Kündigte das Abendblatt noch eine Sperrung der U9 zum 15.01.2011 an, fand diese aber schon am 14.01. zur besten Zeit im Berufsverkehr statt. Kein Wunder, das die Fahrgäste der BVG sich plötzlich überrumpelt fühlten als um 08:30 Uhr schon am Leopoldplatz die allseits beliebte Durchsage "Hier Endstation, weiter mit Schienenersatzverkehr" kam. BVG  Mitarbeiter versperrten den Weg zur U9, waren aber nicht in der Lage den Fahrgästen zu sagen in welche Richtung sie die U-Bahn verlassen sollen, um zum Ersatzverkehr zu kommen. So herrschte mal wieder allgemeine Verwirrung.  An der Haltestelle Leopoldplatz tumultartigen Szenen. Dort standen schon verärgerte Fahrgäste 15 Minuten lang. Irgendwann kam ein Bus - total überfüllt. Der blieb dann erst einmal an der Haltestelle stehen, weil sich hunderte von Leuten versuchten dort hineinzupressen. Andere Busse kamen nicht. Doch man muss ja irgendwie zur Arbeit kommen. Also blieb nur noch der Fußmarsch. An der BVG Haltestation Westhafen hatte kein einziger Bus mich vom Leopoldplatz her überholt. Ein gutes Geschäft für Taxifahrer, denn die meisten der Fahrgäste verloren irgendwann aus Termingründen ihre Nerven. Bald gab es auch keine Taxis mehr bzw. es kam auch um diese Transportmittel unter den Fahrgästen zu aggressiven Auseinandersetzungen. Es steht bei der BVG sicherlich schon lange Zeit fest, dass irgendwann die Stellwerke erneuert werden müssen. Es bleibt genug Zeit, Ersatzverkehr zu planen. Warum gar nichts klappte und offensichtlich viel zu wenig Busse eingesetzt wurden, grenzt nach der letzten Fahrpreiserhöhung im neuen Jahr an einen Skandal. Auch auf der Rückfahrt am späten Abend gab es nur eines: Total überfüllte Busse ohne Klimaanlage, wo sich noch nicht einmal die Fenster öffnen ließen. Schwaches Bild BVG – wo doch in den letzten Tagen öfters in den Zeitungen zu lesen war, dass die  BVG besser als die S-Bahn im Organisieren sei. Ein fataler Irrtum.

Kommentar (0) Aufrufe: 2318

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour