Qual der Wahl - Tauchbasis finden in Hurghada

    (0 Votes)

    Nach langer Recherche im Internet ist jetzt eine Tauchschule in Hurghada aufgetaucht, die durchaus akzeptable Preise offeriert. Dass was teilweise mittlerweile an Tauchbasen in Hurghada verlangt wird, reicht von dreist bis hin zu extrem unverschämt. Für ein Tauchpaket von 10 Tagen reichte die Angebotspalette von 240 - bis 410 Euro. Im Vergleich: 2008 war so etwas noch für rund 200 Euro zu haben. Eine enorme Preissteigerung innerhalb von nur drei Jahrenhttps://typefacts.com/artikel/binde-und-gedankenstrich"> - trotz Krisenzeiten im Urlaubsgebiet Ägypten scheinen sich die Betreiber an der geringeren Gästezahl sanieren zu wollen.

    Irgendwie verständlich, dass die Tauchschulen Geld verdienen wollen, aber irgendwie auch nicht, denn ein Hobby sollte ja auch noch für einen Normalverbraucher finanzierbar sein. Wenn das Tauchen mit eigenem Equipment schon genauso viel kostet wie die gesamte Reise, sollte so etwas schon mal hinterfragt werden. Vielleicht sind auch die Russen, die seit Jahren nur so mit ihren Dollar-Scheinen um sich schmeißen, Schuld daran, dass die Preise ins Unermessliche steigen. Wie sehr die Preise in den Tauchbasen in Hurghada für die gleiche Leistung schwanken zeigt folgender Vergleich:

    Anfrage 10 Tage Tauchen mit eigener Ausrüstung:

    Prince Diving - 290 Euro
    Red Sea Divers 300 +
    Aquarius Red Sea - 288 Euro
    Blue Paradise - ca. 340 Euro
    Colona - 410 Euro (- 20% mit Vorauszahlung 328 Euro)
    Adventurer Diving - 330 Euro
    Deep Divers - 290 Euro
    Dinos Diving - 250 Euro
    Funny Divers - 270 (inkl. Essen an Bord)
    Goodlife Diving - 250 Euro
    Jasmin Diving - 306 Euro (Frühbucher)
    Panorama Divers - 370 Euro (inkl. Essen an Bord)
    Pirates Diving - 330 Euro
    Read Sea Horse - 290 Euro
    Sea Wolf Divers - 310 Euro
    Titanic Divers - 320 Euro

    Dies ist nur eine kleine Auswahl. Von vielen Tauchbasen in Hurghada kam keine Antwort, etliche Anfragen kamen auch unzustellbar zurück. Hier liegt dann die Vermutung nahe, dass die Tauchbasis schon lange nicht mehr existiert.

    Die Nebenkosten eines Tauchpaketes sind auch immer ganz interessant. Bei einigen Tauchpaketen ist die Umweltsteuer (3 Euro pro Tag - einige verlangen sogar 4 Euro!) inklusive und bei manchen nicht. Bei 10 Tauchgängen wären das 30 Euro die noch mal zum eigentlichen Paket dazukommen. Unbedingt erfragen, ansonsten gibt es eine böse Überraschung, denn die meisten Anbieter machen natürlich keinerlei Hinweise auf solche Kosten. Wer mit dem Boot rausfährt, ist den ganzen Tag unterwegs. Mit leerem Magen tauchen sollte niemand. Der nächste Kostenfaktor ist dann die Verpflegung an Bord. Auch diese schwankt extrem. Bei manchen Tauchbasen in Hurghada ist sie im Paketpreis inklusive (eher selten) bei vielen nicht. Auch hier verlangt der eine mehr, der andere weniger. Zwischen 30 und 50 Euro kommen dann noch dazu. Die Verpflegung an Bord war bisher immer einfach aber völlig ausreichend. Wenn diese Verpflegung für 3 Euro angeboten wird, ist das völlig in Ordnung. Alles was darüber ist, ist eindeutig zu teuer. Der Rekord liegt bei fast 5 Euro bei den Goodlife Divers - für das Geld ist in Deutschland schon wirklich besseres zu haben. Letztendlich muss jeder zusammenrechnen und selbst entscheiden, was es ihm wert ist. Die Tauchbasen in Hurghada die mit hohen Preisen offerieren argumentieren stets mit den gleichen Aussagen. Keine überfüllten Boote, individuelle Betreuung, Tauchplätze ohne Massenauflauf, sicheres Equipment usw. Damit argumentiert aber leider nun mal jeder. Ich habe schon bei etwas teureren Tauchbasen in Hurghada oder auf den Sinai getaucht - alle waren nicht besser als die etwas Preisgünstigeren. Geboten wird einen immer das Gleiche und bisher war ich auch selten unzufrieden. Pech haben kann jeder in allen Preisklassen. Ich versuche für 10 Tage Tauchen mit allen Kosten nicht mehr als 280 - 300 Euro auszugeben. Ob mir das gelingt, werden die nächsten Tage zeigen.

     

    Hendrik Lorenz

    *1970 in Braunschweig.
    Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

    Suche

    login

    Kommentare

    Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
    Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
    In einem Artikel
    Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
    In einem Artikel
    Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
    In einem Artikel
    Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
    In einem Artikel
    Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
    Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
    In einem Artikel

    Kenia

    Natur, Tiere und Strand.

    Der afrikanische Kontinent besitzt viele Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und der faszinierendsten Flora und Fauna. Jedoch sind nicht alle Länder so einfach touristisch zu erkunden wie Kenia.

    Goslar

    Wo die Welt noch in Ordnung ist.

    Wer im Braunschweiger Raum aufgewachsen ist, dem dürfte die Gegend um die mittelalterliche Stadt Goslar wohl bekannt sein. Zu DDR-Zeiten war der Westharz, der sich direkt hinter der Kaiserpfalzstadt emporhebt, immer eine beliebte Anlaufstelle. Nach der Wende brach der Tourismus ein und nimmt nun wieder langsam Fahrt auf.

    Mauritius

    Insel der vielen Enttäuschungen.

    Wer von der Insel Mauritius hört, denkt zuerst an kilometerweite weiße Sandstrände, Palmen und exotische Tiere. Einige Dinge treffen sogar zu, aber viele Dinge sind in Wahrheit doch völlig anders. Mauritius ist vor allen Dingen immer noch eines: Afrika.

    Unternehmungen

    • Devils Town

      Wenn die Städte Serbiens noch ein wenig trist und Post-Kommunistisch anmuten, so ändert sich das sofort, nachdem die Stadtgrenze erreicht ist und die Provinz begint. Eine komplett unberührte, unerschlossene und faszinierende Natur.

    • Lake Naivasha

      Touristenfrei, ich bin dabei. Weit weg vom du-ich-ficki Trubel an der Küste ist ein schöner See zu finden. Mitten in der Pampa tummeln sich Marabu, Pelikane, Ibisse und natürlich Flusspferde.

    • Kurische Nehrung

      Die fast 100 Kilometer lange Halbinsel teilen sich Russland und Litauen. Vieles erinnert an eine Nordseeinsel und vieles erinnert auch an die deutsche Vergangenheit dieses Ostsee Archipel.

    • Shimba Hills

      Nicht zu vergleichen mit einen der vielen Nationalparks, das Naturschutzgebiet Schimba Hills hat aber trotzdem viel zu bieten.

    • Der Invalidenfriedhof

      Der Invalidenfriedhof in Berlin befindet sich mitten in der Stadt am Mauerweg. Beim Durchqueren wissen die meisten gar nicht, das sie am Grab eines der größten Kriegsverbrecher vorbeilaufen.

    • Brooklyn Brewery

      Eine der 4000 aktiven Brauereien in den USA ist die Brooklyn Brewery in Williamsburg. Das Unternehmen bietet eine gute Brauereiführung an, die aber ein wenig zu sehr auf die Kohle der Besucher abzielt.

      Kuba

      Karibischer Kommunismus.

      Seit den 1960er-Jahren hat sich nicht viel auf der Insel Kuba geändert. Es geht nur stückweise voran. Immerhin gibt es Ende der 2010er-Jahren schon Internet, wenn auch nur auf Zeit begrenzt.

      Dominikanische Republik

      Der karibische Traum.

      Die Dominikanische Republik hat nicht den besten Ruf, gilt sie doch eher als Part- und ficki-ficki Hochburg betagter älterer weißer Herren. Doch die Halbinsel Samana wird diesen Ruf nicht gerecht.

      Russland

      Der letzte Abenteuerurlaub.

      Russland ist für viele auch heute noch keine Reise wert. Ich wagte den Schritt und tauchte ein in eine wunderbare Welt mit super Menschen.

      Städtereisen

      • New York City

        Mit dem Glück des Glücklichen noch schnell mit einen Direktflug von Berlin nach New York City - Kurz danach war AirBerlin pleite. Die Stadt, die einen an jeder Ecke an einem Film erinnert. Es lohnt sich.

      • Riga/Kuldiga

        Der baltische Staat ist heute schon lange kein Geheimtipp mehr. Allerdings ist Tourismus ausschließlich auf Riga konzentriert. Interessant wird es aber erst außerhalb der Metropolen Lettlands.

      • Prag

        Seit 30 Jahren erlebt die Stadt Prag jetzt einen ungebrochenen Touristenansturm aus aller Welt. Wird die richtige Jahreszeit gewählt, lässt sich die Stadt aber sehr entspannt erkunden.

      • Bukarest

        Die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union ist Bukarest. Die Stadt im südlichen Rumänien besticht durch seine postkommunistische Architektur und seinen noch günstigen Lebenskosten.

      • Niš

        Im südlichen Serbien, quasi zwischen Sofia und dem Kosovo, liegt die Stadt Niš. Trotzdem die meisten noch nie etwas von dieser Stadt gehört haben, hat sie besonders im Umfeld sehr viel zu bieten.

      • Krakau

        Eine der interessantesten Städte Polens ist Krakau. Tief im Osten hat die Stadt sehr viel Geschichte zu bieten. Auf den Spuren von Oskar Schindler.