Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Seit kurzem sind ja die sogenannten Fernbusse schwer im Trend. Postbus, Meinfernbus.de, BerlinLinienbus, Flixbus - wie sie auch alle heißen. Mit unschlagbaren Preisen bieten diese Fahrzeuge Strecken durch Deutschland an, mit denen kein weiteres öffentliches Transportmittel konkurrieren kann. Also einfach mal ausprobieren. Ich entscheid mich für eine Fahrt von Braunschweig nach Berlin. Früh gebucht gab es diese Fahrt für schlappe 11 Euro mit Meinfernbus.de - auch mein 4 Liter Auto kann da kostentechnisch im Verbrauch nicht mithalten. Am ZOB in Braunschweig war erst einmal warten angesagt. Das hatte ich schon befürchtet, denn Busse stecken eben nun mal genauso im Stau wie alle anderen Fahrzeuge auch die sich über die Autobahn bewegen müssen. Eine Verspätungsinformation kam allerdings via SMS. Immerhin eine Information. Mit 30 Minuten Verspätung und gefühlt stundenlangen Warten im kalten Novemberregen, ging es dann mit einem (noch) gut gelaunten, wie Kim Dotcom aussehenden Busfahrer und restlos voll besetzten Transportmittel Richtung A39. Doch die Fahrt Richtung Berlin fand Höhe Raststätte Herzogsberge ein jähes Ende. Einem weiblichen Fahrgast fiel dann endlich mal auf, dass sie sich (Trotz Durchsage des Busfahrers der das Reiseziel ankündigte) im falschen Bus befand. Also einmal Kehrtwende und wieder zurück zum Hauptbahnhof nach Braunschweig. Neustart. Dieses Mal schon mit satten 1,5 Stunden Verspätung. Höhe Helmstedt der nächste außerplanmäßige Halt. Brennendes Fahrzeug bei Marienborn. Zig Kilometer Stau, nichts ging mehr. Immerhin funktionierte hin und wieder das Kabellose und kostenlose Internet im Bus. Eine Steckdose zum Aufladen des Rechners gab es sogar auch und ansonsten war der Komfort im Fahrzeug gar nicht mal so schlecht. Ein Blick in die Runde der Fahrgemeinschaft verriet mir schnell: Ich war mit meiner Hackfresse der Gesichtsälteste. Im Schnitt waren die Fahrgäste 20 Jahre jünger als ich. Sei's drum, lieber eine knackige Frau Anfang 20 neben mir als was ranziges mit Blasenproblemen. Den Frust über die verkackte Reise kann man sich übrigens bequem an der Bordbar bei Meinfernbus.de herunter spülen. Dort gibt es Sekt und Pils günstig zu erwerben. Also ran an die Bar und schluck, schluck, schluck. Da ran es herunter, dass kühle Blonde und nach ca. 0,8 Promille im Körper sank auch langsam der Blutdruck, der bei dem Gedanken spät in der Nacht erst Berlin zu erreichen, einen Rekordhöchststand hatte. Bis nach Berlin ZOB gab es dann merkwürdiger Weise keine weiteren Vorkommnisse mehr. Mit weit über zwei Stunden Verspätung endlich zu Hause - das Günstig und auch noch besoffen. Das war schon ein echtes Abenteuer mit Meinfernbus.de zu reisen. Ein Busfahrer der die Tickets kontrolliert, dass Einladen des Gepäcks überwacht, während der Fahrt die Bordbar abkassiert, ohne Freisprecheinrichtung telefoniert und ohne Pause durchfährt. Das ist dann die Konsequenz für den günstigen Preis. Eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis in diesem Geschäft einmal etwas Schlimmes passiert.



Fazit: Wer wirklich viel Zeit hat und ums Verrecken keine Kohle ausgeben will, ist mit Meinfernbus.de gut bedient. Für alle deren Zeit wertvoll ist, sollten lieber die Finger von dieser Art der Reise lassen. Gerade in der Winterzeit ist das Warten auf einen Bus der stundenlang im Stau steht nicht besonders angenehm. Ansonsten ist aber die Reise sehr komfortabel und wenn alles gut läuft, auch bestimmt eine super Alternative zur Bahn oder Fahrgemeinschaft. Hervorzuheben ist das kostenlose Internet, auch wenn dieses Streckenweise nicht funktionierte. Auch die Preise an der Bordbar sind durchaus human. Weiterhin ist das kostenlose umbuchen von Tickets bei Meinfernbus.de auch eine sehr gute Sache. Bei den Mitbewerbern wie Postbus oder Flixbus ist dies so nicht möglich.

Als Gast kommentieren

0

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour