Wie Medien den Ruf des Stadtteils Berlin-Wedding ruinieren

    (2 Votes)

    wedding rehbergeSozialer Brennpunkt Berlin-Wedding

    Als ich 2002 direkt von der Hochschule zum Sozialamt durchgereicht wurde war ich in Berlin, frisch aus der niedersächsischen Leine Kloake kommend, auf Wohnungssuche. Mein sozialer Status schloss gutbürgerliche Wohngegenden schon mal aus. Zehlendorf, Steglitz, Charlottenburg & Co waren undenkbar. Auch die schicken Trendbezirke wie Friedrichshain, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg, dessen Bewohner mit ihren hippen 70er Jahre Retrolook bei mir Augenkrebs hervorriefen, kamen nicht in Frage. Angebote gab es zu dieser Zeit aber noch zu Hauf im national befreiten Ostteil der Stadt oder eben in den sozialen Brennpunkten Berlins. Schon Anfang der 2000er Jahre war es üblich, dass sich Medien gerne einen Stadtteil der noch jungen Hauptstadt herauspickten, um auf diesen jahrelang rumzuhacken. Das Wort „Wedding“ viel in dieser Zeit sehr oft in Zusammenhang mit Dreck, Kriminalität und Überfremdung. Noch hatte ich keinerlei Berührungspunkte zu diesem Stadtteil Berlins. Das sollte sich bald ändern.

    Wohnungen wurden Anfang der 2000er Jahre noch klassisch in der Tageszeitung ausgeschrieben, die großen Immobilienanbieter im Internet gab es noch nicht. „Wohnen in der neuen Mitte“ - so titelte seriös eine Überschrift. Auch der Preis stimmte - 300 Euro warm für 50 Quadratmeter. Also nichts wie hin. Als ich aus der U-Bahn Station Rehberge emporstieg stellte ich schnell fest: Mit „Mitte“ hat diese Gegend herzlich wenig zu tun. Die Müllerstraße schien mich mit ihrer Lautstärke, den vielen Döner - und Ramschbuden schier zu erschlagen. Das war er also, der böse Wedding von dem alle sprachen. Von der Müllerstraße bog ich in die Dubliner Straße ab in der sich die ausgeschriebene Wohnung befand. Hier sah es aber plötzlich ganz anders aus. Friedlich, nostalgisch und auch ganz hübsch. Auch von der lärmigen Müllerstraße war kaum etwas zu hören. „Die Wohnungen sind hier fast nicht zu vermieten. Wir müssen schon am Rande der Unwirtschaftlichkeit verpachten“ stöhnte der Verwalter. Der Anblick der Wohnung ein Schock. Ranzig und versifft. Meine Schuhe blieben auf den Holzdielen kleben. Der Verwalter bemerkte meine sich in Grenzen haltende Begeisterung. „Nebenan ist auch frei, schauen Sie sich diese Wohnung doch noch an“. Gesagt getan. Hier sah es schon besser aus. Mit etwas Eigeninitiative ließ sich aus der Altbauwohnung mit Fenster zur Straße etwas machen. Der Deal war abgeschlossen. Mit lästigen Mitbewerbern um diese Wohnung musste ich mich nicht herumschlagen. Es gab sie zu dieser Zeit einfach nicht. Nun war ich also angekommen, ganz unten. Endstation Wedding.

    Die ersten Wochen verbrachte ich damit mich mit meinem neuen Kiez und Stadtteil auseinander zu setzen. Schnell stellte ich fest, dass der eigentliche Wedding mit seinen ursprünglichen Grenzen gar nicht mal so schlecht ist. Viel Grün, viel erhaltene Bauwerke aus der Gründerzeit, bezahlbare Mieten und eine hervorragende Infrastruktur. Doch irgendwie wurden die Grenzen des Stadtteils Wedding in der Öffentlichkeit nicht anerkannt. Die vielen schlechten Nachrichten aus dem „Wedding“ kamen geografisch gesehen hauptsächlich aus dem Stadtteil Gesundbrunnen. Warum die Medien immer wieder den Stadtteil Gesundbrunnen im Zusammenhang mit dem Wedding brachten (und es heute noch tun), bleibt für mich ein Rätsel. Wird die Karte betrachtet, so gibt es eindeutig zwei unterschiedliche Stadtteile und keinen gemeinsamen Stadtteil Gesundbrunnen und Wedding. Für mich war immer klar: Gesundbrunnen ist nicht Wedding - oder eben umgekehrt. Warum Stadtteile ernennen  um sie später in allen Bereichen des Lebens zu vermischen? Kündigte sich bei mir einmal Besuch von außerhalb Berlins an, kam schnell die Frage in welchem Stadtteil ich denn wohne. Sagte ich dann „Wedding“, kamen Antworten wie „Oh je, ich überlege mir doch noch mal“ oder „Boah, das ist ja voll übel, du bist ja echt im Ghetto gelandet“. Bundesweit ist der der Ruf des Berliner Stadtteils Wedding durch falsche geografische Berichterstattung seitens der Medien ruiniert.

    Der große Schandfleck von Berlin-Wedding ist für mich bis heute noch die Müllerstraße einschließlich Leopoldplatz. Allenfalls an diesen Orten ist ein (optischer) Vergleich zum Stadtteil Gesundbrunnen zulässig. Auch der Ausländeranteil ist in Berlin-Wedding weitaus geringer von den Straftaten mal ganz abgesehen. Ich habe 10 Jahre in Berlin-Wedding gewohnt und habe in dieser Zeit allenfalls Ereignisse erlebt, die in jeder Großstadt der Republik vorkommen. Eine Schießerei vor einem kroatischen Restaurant, der Schillerpark Bomber und der Mord in einem Döner Laden. Das waren die einzigen nennenswerten Negativereignisse an die ich mich erinnern kann. 2012 verließ ich den Wedding schweren Herzens. Grund dafür war eine berufliche Veränderung und der stetige Abwärtstrend des Wohnhauses. Am Ende konnte ich die Namen am Klingelschild meines Hauses kaum noch aussprechen ohne zu spucken. Mit Änderung des Mieterklientel nahm auch die Vermüllung zu - nicht nur in meinem Haus. Auch wenn die meisten Menschen die in Berlin-Wedding wohnen nicht aus der gesellschaftlichen Oberschicht kommen und ihnen nicht die Sonne aus dem Arsch scheint, habe ich mich dort sehr wohl gefühlt.

    Heute wohne ich weiter im Norden der Stadt, im Märkischen Viertel. Ein Ortsteil mit ebenso einem problematischen Ruf. Doch hier grenzen die Medien klar ab. Umliegende Stadtteile wie Wittenau werden bei Negativmeldungen komischer Weise nicht in einem Atemzug genannt. Warum eigentlich nicht?

    Hendrik Lorenz

    *1970 in Braunschweig.
    Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

    Suche

    login

    Kommentare

    Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
    Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
    In einem Artikel
    Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
    In einem Artikel
    Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
    In einem Artikel
    Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
    In einem Artikel
    Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
    Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
    In einem Artikel

    Kenia

    Natur, Tiere und Strand.

    Der afrikanische Kontinent besitzt viele Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und der faszinierendsten Flora und Fauna. Jedoch sind nicht alle Länder so einfach touristisch zu erkunden wie Kenia.

    Goslar

    Wo die Welt noch in Ordnung ist.

    Wer im Braunschweiger Raum aufgewachsen ist, dem dürfte die Gegend um die mittelalterliche Stadt Goslar wohl bekannt sein. Zu DDR-Zeiten war der Westharz, der sich direkt hinter der Kaiserpfalzstadt emporhebt, immer eine beliebte Anlaufstelle. Nach der Wende brach der Tourismus ein und nimmt nun wieder langsam Fahrt auf.

    Mauritius

    Insel der vielen Enttäuschungen.

    Wer von der Insel Mauritius hört, denkt zuerst an kilometerweite weiße Sandstrände, Palmen und exotische Tiere. Einige Dinge treffen sogar zu, aber viele Dinge sind in Wahrheit doch völlig anders. Mauritius ist vor allen Dingen immer noch eines: Afrika.

    Unternehmungen

    • Devils Town

      Wenn die Städte Serbiens noch ein wenig trist und Post-Kommunistisch anmuten, so ändert sich das sofort, nachdem die Stadtgrenze erreicht ist und die Provinz begint. Eine komplett unberührte, unerschlossene und faszinierende Natur.

    • Lake Naivasha

      Touristenfrei, ich bin dabei. Weit weg vom du-ich-ficki Trubel an der Küste ist ein schöner See zu finden. Mitten in der Pampa tummeln sich Marabu, Pelikane, Ibisse und natürlich Flusspferde.

    • Kurische Nehrung

      Die fast 100 Kilometer lange Halbinsel teilen sich Russland und Litauen. Vieles erinnert an eine Nordseeinsel und vieles erinnert auch an die deutsche Vergangenheit dieses Ostsee Archipel.

    • Shimba Hills

      Nicht zu vergleichen mit einen der vielen Nationalparks, das Naturschutzgebiet Schimba Hills hat aber trotzdem viel zu bieten.

    • Der Invalidenfriedhof

      Der Invalidenfriedhof in Berlin befindet sich mitten in der Stadt am Mauerweg. Beim Durchqueren wissen die meisten gar nicht, das sie am Grab eines der größten Kriegsverbrecher vorbeilaufen.

    • Brooklyn Brewery

      Eine der 4000 aktiven Brauereien in den USA ist die Brooklyn Brewery in Williamsburg. Das Unternehmen bietet eine gute Brauereiführung an, die aber ein wenig zu sehr auf die Kohle der Besucher abzielt.

      Kuba

      Karibischer Kommunismus.

      Seit den 1960er-Jahren hat sich nicht viel auf der Insel Kuba geändert. Es geht nur stückweise voran. Immerhin gibt es Ende der 2010er-Jahren schon Internet, wenn auch nur auf Zeit begrenzt.

      Dominikanische Republik

      Der karibische Traum.

      Die Dominikanische Republik hat nicht den besten Ruf, gilt sie doch eher als Part- und ficki-ficki Hochburg betagter älterer weißer Herren. Doch die Halbinsel Samana wird diesen Ruf nicht gerecht.

      Russland

      Der letzte Abenteuerurlaub.

      Russland ist für viele auch heute noch keine Reise wert. Ich wagte den Schritt und tauchte ein in eine wunderbare Welt mit super Menschen.

      Städtereisen

      • New York City

        Mit dem Glück des Glücklichen noch schnell mit einen Direktflug von Berlin nach New York City - Kurz danach war AirBerlin pleite. Die Stadt, die einen an jeder Ecke an einem Film erinnert. Es lohnt sich.

      • Riga/Kuldiga

        Der baltische Staat ist heute schon lange kein Geheimtipp mehr. Allerdings ist Tourismus ausschließlich auf Riga konzentriert. Interessant wird es aber erst außerhalb der Metropolen Lettlands.

      • Prag

        Seit 30 Jahren erlebt die Stadt Prag jetzt einen ungebrochenen Touristenansturm aus aller Welt. Wird die richtige Jahreszeit gewählt, lässt sich die Stadt aber sehr entspannt erkunden.

      • Bukarest

        Die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union ist Bukarest. Die Stadt im südlichen Rumänien besticht durch seine postkommunistische Architektur und seinen noch günstigen Lebenskosten.

      • Niš

        Im südlichen Serbien, quasi zwischen Sofia und dem Kosovo, liegt die Stadt Niš. Trotzdem die meisten noch nie etwas von dieser Stadt gehört haben, hat sie besonders im Umfeld sehr viel zu bieten.

      • Krakau

        Eine der interessantesten Städte Polens ist Krakau. Tief im Osten hat die Stadt sehr viel Geschichte zu bieten. Auf den Spuren von Oskar Schindler.