5 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

„Smog in Berlin nichts wie hin“ – sang Stephan Remmler einst in den Song „Affäre“ in den 1980er Jahren. Heute sehen es offensichtlich viele Menschen genauso und treten die Reise aus der gesamten Republik nach Berlin an. Allerdings nicht für ein Konzert – denn Veranstaltungen dieser Art sind ja bis auf Weiteres von der Regierung verboten worden und Trio ist ja nun auch Geschichte. Eine Demo zieht die Menschen nach Berlin, eine ganz besondere Demo. Eine Demo gegen die angeblich überzogenen Corona Maßnahmen der Regierung. Eine heikle Angelegenheit in diesen Zeiten, denn politisch ist das natürlich gar nicht erwünscht. Erst recht nicht im roten Berlin. Da werden Widerworte nicht gerne zugelassen. Deshalb versuchte der Berliner Senat auch mit allen Mitteln jegliche Kritik im Keim zu ersticken. So ließ Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport in Berlin, 26. 8. 2020 vollmundig verkünden: „Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird. Ich erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denjenigen, die unter dem Deckmantel der Versammlungs- und Meinungsfreiheit unser System verächtlich machen“. Er verbot diese Veranstaltung - im gleichen Zuge ließ er allerdings sämtliche „Gegenveranstaltungen“ weiterhin zu. Da es aber zum Glück noch ein paar fähige Richter in Berlin gibt, wurde das wohl rein politische motivierte Verbot am 28.08.2020 vom Verwaltungsgericht Berlin kassiert. Nun findet sie statt, die Demo, die dem roten Senat nicht passt. Durch diese Aktion hat es der liebe Herr Geisel geschafft noch mehr Aufmerksamkeit für diese Demonstration zu schaffen. Ich find Demonstrationen gut, war aber selbst erst zweimal in meinem Leben auf einer. Liegt allerdings auch daran, dass ich kein Freund von großen Menschenansammlungen mag. Doch Andreas Geisel hat mich so neugierig gemacht, dass ich mich gerne einmal persönlich von der Anwesenheit von Corona-Leugnern, Reichsbürger und Rechtsextremisten auf dieser Demonstration überzeugen wollte. Die Partei „Die Linke“ sieht im Übrigen noch mehr Randgruppen auf der Demonstration der Initiative „Querdenken 711“ aufmarschieren. So sollen neben Corona-Leugnern, Reichsbürger und Rechtsextremisten auch noch Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Islamfeinde, Antisemiten, Holocaustleugner, Nazihools, NPD, AFD und Der-III.-Weg-Anhänger (was soll das denn sein?) sich ein Stelldichein geben.

Die Linke Hasspost

Was für eine verlockende bunte Mischung. Da muss ich natürlich mal hin und schauen über was sich all die empörten Moralisten so aufregen. Die Veranstaltung begann schon in den frühen Morgenstunden - nichts für mich an einem Wochenende. Gegen 13 Uhr erreichte ich den Pariser Platz der bis dato übersichtlich gefüllt war. Der Hauptstrom führte zur Siegessäule wo schlussendlich auch die eigentliche Kundgebung stattfinden sollte. Den Umzug mit mehreren Wagen habe ich nicht mitbekommen, auch nicht die angebliche Belagerung irgendwelcher Botschaften. Zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor sowie in den Seitenstraßen verteilten sich viele Menschen dieser Veranstaltung. Insgesamt dürfte auch dieses Mal die Besucherzahl weitaus höher sein, als die Presse behauptet. Meine Schätzung liegt bei 100.000 Menschen. Trotz intensiver Suche konnte ich, wie von den Medien und Parteien behautet, keine Corona-Leugner, Reichsbürger, Rechtsextremisten, Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Islamfeinde, Antisemiten, Holocaustleugner, Nazihools, NPD, AFD und Der-III.-Weg-Anhänger auf dieser Demonstration identifizieren. Ich kam mir eher vor wie bei einer Veranstaltung einer Bhagwan-Bewegung. Der kleine Haufen der sich am Abend versucht hat sich am Reichstag eine bessere Aussicht zu verschaffen, ist dann sicherlich politisch wie auch für die MS-Medien ein gefundenes Fressen, weiterhin den größten Quatsch zu verbreiten.

 

Als Gast kommentieren

0

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento