Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Etappe9Richtung Norden...

Die heutige Etappe fiel leider etwas kürzer aus als geplant. Geschuldet auch einer Zerrung, die ich mir am Tag zuvor eingefangen habe und die mich im wahrsten Sinne etwas ausbremste. Immerhin war das Wetter am heutigen Tage besser, strahlender Sonnenschein weckte Frühlingsfreude. Auf dem Mauerweg war mitten in der Woche natürlich weniger los. Ohne die aggressiven Radfahrer macht die Tour dann auch wesentlich mehr Spaß. Der Einstieg erfolgte am gestrigen Ausstieg an der Späthstraße in Britz. Der Weg von Britz aus erstreckte sich weitere zwei Kilometer am Teltow-Kanal entlang. Vorbei an der Jakobs-Rösterei und der Stele für Chris Gueffroy, dem letzten Mauertoten, der am 05.02.1989 versuchte, über den Verbindungskanal in den Westen zu flüchten. 500 Meter vor dem ehemaligen Grenzübergang Sonnenallee machte der Mauerweg einen Knick und führte dann weiter Richtung Nord-West bis zur Kiefholzstraße. Der Mauerweg direkt durch die Stadt hat an dieser Stelle begonnen. An der Kiefholzstraße verlief der Weg vorbei an Kleingärten und dem Bauabschnitt 15 der A100, der die Straße unterquert. An der Heidelbergstraße wurde es dann interessant. Die Bewohner der Straße hatten zu DDR-Zeiten einen privilegierten Blick auf die Mauer und in den Todesstreifen hinein. Heute kann man sich eine solche Wohnlage kaum vorstellen. Klicke hier oder auch hier. Am Lohmühlenplatz, bei frühlingshaftem Wetter, war mächtig etwas los. Trinkgelage am Landwehrkanal, schwarzafrikanische Drogenverkäufer und Drogen-konsumierende Neudeutsche. Die Szenerie zog sich bis zur Puschkinallee. Von dort aus verlief die Strecke direkt durch den Wrangelkiez bis zur U-Bahnstation Schlesisches Tor, wo die heutige Tour nach 10 Kilometern endete.

 

 

Als Gast kommentieren

0

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour