Berliner Mauerweg Etappe 10: Kreuzberg - Gesundbrunnen

    (0 Votes)

    Etappe 10Voll durch das Touristenzentrum....

    Wenn der Masken, Lockdown- und Grippevirusirrsinn etwas Gutes hat, dann der, dass Berlin momentan komplett Touristen-frei ist. Vor der Mauertour durch das Berliner Zentrum hat es mich lange gegraust. Zu nervig sind verstopfte Straßen und Wege von Menschen aus aller Herren Länder. Heute war es richtig schön, ja gerade zu verwaist. Wo sonst reges Treiben und Pulk artige Zusammenkünfte zu beobachten sind, gähnende Leere. Startpunkt Oberbaumbrücke auf der Kreuzberger Seite. An der East Side Gallery, wo ansonsten sich die Leute gegenseitig auf die Füße treten, freies Geleit bis zur Schillingbrücke, über den Bethaniendamm weiter an der Außengrenze von Kreuzberg Richtung Westen. In der Sebastianstraße gab es eine Gedenktafel, die an den legendären Fluchttunnel erinnert. Bekannt auch unter den Namen „Der verratene Fluchttunnel in der Sebastianstraße“. Am 28. Juni 1962 Juni drangen Fluchthelfer durch einen Tunnel in einem Keller eines auf DDR-Gebiet liegenden Hauses ein und liefen dabei in einer Falle der Stasi. Die Flucht wurde zuvor von einem inoffiziellen Mitarbeiter verraten und Fluchthelfer Noffke und Hötger wurden beschossen. Noffke erlag seinen Verletzungen, Hötger wurde dabei schwer verletzt.

    Beim Überqueren der Friedrichstraße hatte ich schon so meine Bedenken, denn am Checkpoint Charly ist auch ein sehr bekannter Touristenhotspot. Doch hier: kein Mensch. Doch trotzdem schnell weiter, wenn interessiert dieser geradezu kitschig inszenierte Grenzübergang. Beim Überqueren der Wilhelmstraße ein böser Bau: das Bundesministerium der Finanzen. Auch bekannt als das ehemalige Reichsluftfahrtministerium unter Leitung von Hermann Göring. Ein Imposantes, im neoklassizistischen Stil erstelltes Gebäude, was den Krieg relativ gut überstand und in den 1990er-Jahren aufwendig saniert wurde. Gegenüber dem heutigen Bundesministerium der Finanzen befindet dich die Ausstellung „Topographie des Terrors“. Ein perfekter Ort, um die Kultur der deutschen Schuld zu pflegen oder sich an den deutschen Gräueltaten zu empören. Ich habe diese Vernissage Mitte der 1990er-Jahre einmal besucht und empfand sie damals als zu trocken, zu detailliert und einfach nur ermüdend.

    Nächte Station Potsdamer Platz, vorbei an der Voßstraße wo einst das Führerhauptquartier mit Führerbunker stand, Brandenburger Tor und Reichstag. Dazwischen das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“. Hässliche Betonklötze, die einen wirklich zum Kotzen bringen. Am Reichstag musste ein Umweg eingelegt werden, da mittlerweile die Parteibonzen das Gebäude weiträumig abgesperrt haben und somit der eigentliche Mauerweg blockiert war. Entlang des Reichstagsufers konnte wunderbar die architektonische Meisterleistung des Baubooms des Bezirkes aus den 1990er-Jahren bewundert werden. Eine in Beton gegossene, unfassbar hässliche Angelegenheit. Schöner wurde es, als der Mauerweg durch den Invalidenfriedhof führte. Der imposante Friedhof wurde durch die Teilung Deutschlands fast völlig zerstört. Noch heute sind Reste der Hinterlandmauer auf dem Areal zu finden. Auf dem Friedhof haben berühmte Persönlichkeiten wie Richthofen (der rote Baron), Moltke, Scharnhorst oder Puttkammer ihre letzte Ruhestätte gefunden. Allerdings sind auch SS-Größen wie Reinhard Heydrich oder NSDAP-Mitglied Fritz Todt, dessen Grabstellen man unkenntlich gemacht hat, in diesen Gottesacker danieder gelassen. Wo diese Gräber genau zu finden sind, ist allerding in Berlin ein offenes Geheimnis.

    Einen Kilometer nordöstlich des Invalidenfriedhofs zog sich die Mauer und der Todesstreifen durch einen weiteren Friedhof. Auch der Domfriedhof der St.-Hedwigs-Gemeinde leidet noch heute unter den Spuren der Teilung. An der Ecke Liesenstraße/Gartenstraße befindet sich noch ein letztes vergessenes Stück Mauer und daneben die stillgelegte (Lost Place) Fachwerkbrücke Liesenstraße. Innerhalb des Friedhofs gibt es noch Reste der Hinterlandmauer zu finden. Einen Kilometer weiter die Mauergedenkstelle Bernauer Straße. Ein riesiger Komplex, der in einer Art Museum umgewandelt wurde. Auch ein fiktiver Todesstreifen wurde dort inszeniert.
    Die Bernauer Straße war auch für ihre vielen Fluchttunnel in den Osten bekannt. Heute befinden sich dort viele Dokumentationszentren, die sich mit den Ereignissen der geteilten Jahre beschäftigen. Ausstieg Etappe 10: U-Bahnhof Bernauer Straße.

     

     

     

    Kommentare (0)

    Bewertet mit 0 von 5, basierend auf 0 Bewertungen
    Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

    Einen Kommentar verfassen

    1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
    Bewerte den Kommentar:
    Anhänge (0 / 3)
    Deinen Standort teilen
    Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?

    Hendrik Lorenz

    *1970 in Braunschweig.
    Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

    Suche

    Kommentare

    Mansour hat den Artikel Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung kommentiert
    Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
    Joomla Artikel vor 1 Tag
    Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
    Joomla Artikel vor 5 Monaten
    Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
    Joomla Artikel vor 6 Monaten
    Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
    Joomla Artikel vor 6 Monaten
    Bernhard hat den Artikel Gefangen im eigenen Land kommentiert
    Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
    Joomla Artikel vor 9 Monaten

    Kenia

    Natur, Tiere und Strand.

    Der afrikanische Kontinent besitzt viele Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und der faszinierendsten Flora und Fauna. Jedoch sind nicht alle Länder so einfach touristisch zu erkunden wie Kenia.

    Goslar

    Wo die Welt noch in Ordnung ist.

    Wer im Braunschweiger Raum aufgewachsen ist, dem dürfte die Gegend um die mittelalterliche Stadt Goslar wohl bekannt sein. Zu DDR-Zeiten war der Westharz, der sich direkt hinter der Kaiserpfalzstadt emporhebt, immer eine beliebte Anlaufstelle. Nach der Wende brach der Tourismus ein und nimmt nun wieder langsam Fahrt auf.

    Mauritius

    Insel der vielen Enttäuschungen.

    Wer von der Insel Mauritius hört, denkt zuerst an kilometerweite weiße Sandstrände, Palmen und exotische Tiere. Einige Dinge treffen sogar zu, aber viele Dinge sind in Wahrheit doch völlig anders. Mauritius ist vor allen Dingen immer noch eines: Afrika.

    Unternehmungen

    • Devils Town

      Wenn die Städte Serbiens noch ein wenig trist und Post-Kommunistisch anmuten, so ändert sich das sofort, nachdem die Stadtgrenze erreicht ist und die Provinz begint. Eine komplett unberührte, unerschlossene und faszinierende Natur.

    • Lake Naivasha

      Touristenfrei, ich bin dabei. Weit weg vom du-ich-ficki Trubel an der Küste ist ein schöner See zu finden. Mitten in der Pampa tummeln sich Marabu, Pelikane, Ibisse und natürlich Flusspferde.

    • Kurische Nehrung

      Die fast 100 Kilometer lange Halbinsel teilen sich Russland und Litauen. Vieles erinnert an eine Nordseeinsel und vieles erinnert auch an die deutsche Vergangenheit dieses Ostsee Archipel.

    • Shimba Hills

      Nicht zu vergleichen mit einen der vielen Nationalparks, das Naturschutzgebiet Schimba Hills hat aber trotzdem viel zu bieten.

    • Der Invalidenfriedhof

      Der Invalidenfriedhof in Berlin befindet sich mitten in der Stadt am Mauerweg. Beim Durchqueren wissen die meisten gar nicht, das sie am Grab eines der größten Kriegsverbrecher vorbeilaufen.

    • Brooklyn Brewery

      Eine der 4000 aktiven Brauereien in den USA ist die Brooklyn Brewery in Williamsburg. Das Unternehmen bietet eine gute Brauereiführung an, die aber ein wenig zu sehr auf die Kohle der Besucher abzielt.

      Kuba

      Karibischer Kommunismus.

      Seit den 1960er-Jahren hat sich nicht viel auf der Insel Kuba geändert. Es geht nur stückweise voran. Immerhin gibt es Ende der 2010er-Jahren schon Internet, wenn auch nur auf Zeit begrenzt.

      Dominikanische Republik

      Der karibische Traum.

      Die Dominikanische Republik hat nicht den besten Ruf, gilt sie doch eher als Part- und ficki-ficki Hochburg betagter älterer weißer Herren. Doch die Halbinsel Samana wird diesen Ruf nicht gerecht.

      Russland

      Der letzte Abenteuerurlaub.

      Russland ist für viele auch heute noch keine Reise wert. Ich wagte den Schritt und tauchte ein in eine wunderbare Welt mit super Menschen.

      Städtereisen

      • New York City

        Mit dem Glück des Glücklichen noch schnell mit einen Direktflug von Berlin nach New York City - Kurz danach war AirBerlin pleite. Die Stadt, die einen an jeder Ecke an einem Film erinnert. Es lohnt sich.

      • Riga/Kuldiga

        Der baltische Staat ist heute schon lange kein Geheimtipp mehr. Allerdings ist Tourismus ausschließlich auf Riga konzentriert. Interessant wird es aber erst außerhalb der Metropolen Lettlands.

      • Prag

        Seit 30 Jahren erlebt die Stadt Prag jetzt einen ungebrochenen Touristenansturm aus aller Welt. Wird die richtige Jahreszeit gewählt, lässt sich die Stadt aber sehr entspannt erkunden.

      • Bukarest

        Die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union ist Bukarest. Die Stadt im südlichen Rumänien besticht durch seine postkommunistische Architektur und seinen noch günstigen Lebenskosten.

      • Niš

        Im südlichen Serbien, quasi zwischen Sofia und dem Kosovo, liegt die Stadt Niš. Trotzdem die meisten noch nie etwas von dieser Stadt gehört haben, hat sie besonders im Umfeld sehr viel zu bieten.

      • Krakau

        Eine der interessantesten Städte Polens ist Krakau. Tief im Osten hat die Stadt sehr viel Geschichte zu bieten. Auf den Spuren von Oskar Schindler.