Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

strand kuba

Jetzt ist sie immer noch da. Die angebliche „Pandemie“ des Jahrtausends die nachweislich keine Übersterblichkeit zur Folge hat (1). Eine sehr merkwürdige „Pandemie“, die jetzt schon 10 Monate in ganz Europa wütet. Hierzulande schließen derweil Krankenhäuser und die meist in Kurzarbeit befindlichen Angestellten veröffentlichen aus Langeweile lustige Tanzvideos im Internet. Eine wirklich ganz schäbige Pandemie, die wir hierzulande haben, wie der Ministerpräsident aus Bayern so sagt: „Corona ist wie die Pestilenz. Sie kriecht in jede Ritze.“ (2). Wenn ich aus dem Hause gehe, muss ich Leichenberge überwinden, um überhaupt voranzukommen. Wirklich lästig. Ein unzuverlässiger PCR-Test hält brav die angeblichen „Corona-Kranken“ stets weit oben (3). Das rechtfertigt alle schlauen Maßnahmen der Regierung im „Kampf gegen den Todesvirus“. Man stelle sich vor es kommt heraus, dass all die ruinösen Maßnahmen und Freiheitseinschränkungen völlig sinnlos bzw. überflüssig waren. Aus Angst vor dem Volkszorn wird gerade in weiser Voraussetzung der Reichstag schon mal vor der Wut des Volkes massiv aufgerüstet. Doch den hat die Regierung eigentlich nicht zu befürchten. Gastronomie, Reise, Fitness- und Veranstaltungsbranche halten weiter brav die Füße still, glauben den Märchen die in den regierungsfreundlichen Massenmedien täglich aufs Neue heraus geknallt werden. Man fühlt sich schon sehr wie im Film „Sie Leben“ von John Carpenter. „Glaube, gehorche, arbeite, konsumiere“. Auch wenn der eigene Arbeitsplatz bald futsch ist und die Existenz völlig ruiniert, es geht „weiter so“. Doch ich schweife von eigentlichem Thema zu weit ab, denn das sollte sich auf die momentanen und wohl zukünftigen Reisemöglichkeiten in der nächsten Zeit unter den momentanen „Bedingungen“ beschränken.

Im März letzten Jahres, als die Welt gemeinschaftlich im Panik verfiel, glaubte ich doch noch tatsächlich, dass es eine rasche Rückkehr zur einen Normalität geben würde und ich alles verpasste (4 geplante Reisen) recht bald nachholen könnte. Dies sehe ich momentan aber nicht mehr so, was auch teilweise mit noch schlimmeren und völlig irren Maßnahmen im Ausland zusammenhängt, als es hierzulande schon der Fall ist. Ziele in Europa wären vielleicht noch vorstellbar. Regionen, in denen ein PCR-Test zur Einreise verlangt wird, sind für mich weiter ausgeschlossen. Ist das Hotel und Flug erst einmal gebucht und fällt der unsichere PCR-Test kurz vor Antritt der Reise positiv aus, sind Flug und Hotelkosten futsch. Man ist gefickt, auf wenn man nicht krank ist. Maßnahmen im Zielland können sich tagtäglich ändern, gerade in Entwicklungsländern. Das heißt: Plötzlich ist der Laden wieder dicht und man ist gestrandet. Kein Problem für denjenigen, der alle Zeit der Welt hat und darüber hinaus über Geldreserven verfügt die nicht ausgehen. Für einen normalen Arbeitnehmer ein nicht kalkulierbarer finanzieller Supergau. Der Gedanke 12 Stunden in einem Flugzeug zu sitzen, wo der ekelhafte Merkel-Lappen bis zu den Augen hochgezogen werden muss, ist auch nicht sonderlich attraktiv. Ganz abgesehen von Ausgangssperren und geschlossenen Restaurants und Bars am Zielort. Was ist das für ein Urlaub? Erholsam zumindest nicht. Dazu kommen noch die geplanten „Zwangsimpfungen“ für Interkontinentalflüge einiger Fluggesellschaften und die eventuell als Einreisebedingung in einige Länder zusätzlich verlangt werden. Was bedeutet das nun? Für mich erstmal ein Reisestopp. Das ist der einzige Nachteil, den ich seit Panikbeginn habe. Es ist immer noch besser als in Kurzarbeit zu sein oder die Aussicht bald ohne Job dazustehen. Nur um reisen zu können, mir einen nicht erprobten Wirkstoff gegen einen „Grippevirus“ in den Körper zu jagen, kommt für mich nicht infrage. Es ist schon schlimm das so etwas überhaupt zugelassen wird. Der eigentliche Skandal ist für mich aber das sich die Hersteller von jeglicher Haftung freisprechen und das so etwas auch noch von der Regierung durchgewunken wird. Egal was rund um die Impfung passiert, es hat für den Hersteller keinerlei Konsequenzen, außer das die Milliarden nur so auf das Konto Erfinders sprudeln. Diesen Irrsinn mache ich nicht mit. Deshalb werden dann wohl in der nächsten Zeit nur lokale Ziele bereist. Aber auch dies ist ja mittlerweile fast kaum noch möglich. Wer weiß wie viel Hotels noch öffnen können. Bei den wenigen Überlebenden werden die Preise durch die Decke gehen. Diese Entwicklung ist schon bei einigen Produkten im Online-Handel zu beobachten. Ist die Hälfte der lästigen Konkurrenz erst mal nicht mehr da, können alle anderen machen, was sie wollen. Für den Kunden: Friss oder stirb.

(1) Sterbefallzahlen und Übersterblichkeit
(2) Söder holt zum Rundumschlag aus – „lassen uns unsere Demokratie nicht kaputt machen“
(3) COVID-19-Krise: Falsch-Positiv-Rate als Problem

 

 

Kommentar (0) Aufrufe: 101

Kottbusser Tor Berlin-Kreuzberg 2010

Früher war alles besser. Dieser berühmte Spruch trifft natürlich nicht immer zu. Früher war es nur anders. Ob gut oder schlecht, das muss dann jeder für sich selbst entscheiden. Hier ein kleiner persönlicher Rückblick auf die letzten Jahre und auf dessen fühlbare Veränderungen.

Die prägenden Jahre, die einem am meisten in Erinnerung bleiben, sind sicherlich zwischen den ersten 16 und 30 Lebensjahren zu finden. Während danach alles aufgrund abgeschlossener Ausbildung etc. eher routinemäßig erscheint und verschwimmt. Ich war Teenager in den 1980er-Jahren. Auf einer staatlichen Schule waren die Zustände nicht viel anders wie heute. Marode Infrastruktur, versiffte Toiletten und Schulmaterial aus den tiefsten 1970er-Jahren. Schon ewig nicht mehr auf den neusten Stand. Mobbing gab es als Wort noch nicht, die Sache aber generell schon und das in teilweise heftiger Form. Interessiert hat sich dafür niemand. Heute undenkbar. Auf dem Pausenhof gab es regelmäßig Schlägereien. Es wurde ein Kreis um die Beteiligten gebildet und von außen angefeuert. Gab der Unterlegene auf, löste sich der Kreis und die Sache war erledigt. Heute löst sich der Kreis erst auf, wenn der Unterlegene halb totgeprügelt wurde.

Das Migrantenproblem an den Schulen gab es auch schon in der fernen Vergangenheit. Je niedriger die Schulform, desto höher der Migrantenanteil in den Klassenzimmern. In den 1980er-Jahren waren es vorwiegend türkische Migranten. Afrikaner, also schwarze Migranten oder Menschen aus dem arabischen Raum, waren so gut wie nicht vertreten. Auch damals gab es mit den Migranten oft Ärger. Das Aggressionspotenzial war bei den meisten schon immer hoch und so standen sie auf den Schulhof oft nur mit ihresgleichen zusammen. Integration gelang nur selten und wurde auch von Migrantenseite oft abgelehnt. 30 Jahre später ist es nicht anders.

Das Messer. Auch schon in den 1980er-Jahren bei Migranten ein sehr beliebtes Accessoire. Der Unterschied zu heute: Damals wurde damit geprahlt. Heute wird wegen Nichtigkeiten zugestochen und das Stichwerkzeug gehört in den Schulranzen wie früher das Pausenbrot. In der Berufsausbildung nach der Schule ging es noch zünftig zu. Habe ich mal wieder heimlich an einem mit Lösungsmittel durchtränkten Putzlappen an der Druckmaschine geschnüffelt, gab es einen Klaps vom Meister an den Hinterkopf. In heutigen Zeiten wohl ein Fall für den Staatsanwalt inklusive Schadensersatzklage.

Seine Freizeit verbrachte man mit Freunden oder Bekannten. Die Kommunikation fand überwiegend per Festnetz statt, klappte eigentlich prima. Niemand hat es vermisst, nicht ständig erreichbar zu sein. Man musste sich eben nur einfach anders organisieren. Filme gab es auf VHS in der Videothek – anfangs sau teuer und die Kassetten waren oft schon so abgenutzt, dass das Bild flackerte und der Ton leierte. Das hat genervt. Heute erfreue ich mich über einen satten 5.1 Sound und ein glasklares Bild auf einem platzsparenden TV. Früher machte man per Telefon Schluss, heute via Whatsapp. Letzteres ist ein wenig unpersönlicher, dass Ergebnis bleibt aber das Gleiche.

Schon Ende der 1980er war die Klubszene unterteilt. Popper und hipster Disco, Independent Klubs oder Migranten Hotspot. Daran hat sich wohl nichts geändert. Türkische Hochzeiten verliefen in der Vergangenheit laut aber problemlos. Brandaktuell wäre das ziemlich uncool. Autokorsos mit Burn-out und Schüssen aus Pistolen (auch wenn sie meistens nicht echt sind), gehören zum guten Ton. Dabei werden auch gerne Kreuzungen besetzt oder auf Autobahnen Vollbremsungen eingeleitet. Was interessiert auch der Hintermann? Gegenden, die vorwiegend von Migranten bewohnt wurden, gab es schon immer. Der Unterschied zur Gegenwart: Jeder konnte dort gefahrlos flanieren. Heute traut sich noch nicht mal die Polizei in Stadtteile, die von Menschen aus einem gewissen Kulturkreis dominiert werden.

Auch in den der 1980er-Jahre gab es viele Flüchtlinge oder eben Asylbewerber. In der Zeit waren es vorwiegend Menschen aus dem Ostblock. Auch für diese Menschen hat man viel getan und enorm viel Geld ausgeben. In der Zeit gab es aber noch kein Internet und die damaligen Medien berichteten kaum darüber. Zwischen 1988 und 1993 kamen rund 7,3 Mio. Menschen nach Deutschland (1). Der Unterschied: Sie fielen nur selten unangenehm auf und integrierten sich meistens schnell. Anders die Massen an Menschen, die unkontrolliert und meist ohne Ausweis oder kenndienstliche Behandlung seit 2015 in die ehemals schöne Republik Deutschland strömen und weiterhin als Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure der Bevölkerung verkauft werden. Seit 2015 einst harmlose Wörter wie „Mann“, „Gruppe“ oder „Messer“ haben seitdem eine ganz andere Bedeutung bekommen.

Eine Messerstecherei gab es auch schon früher, das ist nichts Neues. Es kam allerdings selten vor. Heute ist es Normalität. Auch die Taten ansich sind neu. An Brutalität teilweise nicht zu überbieten. Der Axtmord von Limburg, der Samuraischwert-Mord von Stuttgart oder der Gleisbettschubser von Frankfurt sind nur drei der unfassbaren Taten der letzten Jahre. Dazu unzählige Gruppenvergewaltigungen, begangen an teils noch minderjährigen Mädchen. Nicht zu vergessen die gefühlt schon täglichen „Ehrenmorde“. Nein. Ganz ehrlich, das ist ein Phänomen, das es erst seit wenigen Jahren gibt. Gleichzeitig verkündet die Regierung, Deutschland sei so sicher wie nie. Die Gefängnisse sind so voll, dass Haftbefehle teilweise nicht mehr vollstreckt werden können. Auch die Klientel im Knast hat sich verändert. Mittlerweile wird diese von Ausländern oder Deutschen mit Migrationshintergrund dominiert (2,3).

Notaufnahmen waren schon immer sehr voll. Seit ein paar Jahren müssen diese allerdings von einem Sicherheitsdienst überwacht werden, damit nicht zu viele Clans und Neubürger eine bevorzugte Behandlung gegenüber dem Krankenhauspersonal aggressiv einfordern. Da wir gerade beim Gesundheitssystem sind: Einen Termin bei einem Facharzt zu bekommen, war schon immer nicht einfach. Wartezeiten bis zu 7 Monate in Großstädten sind heute keine Seltenheit. Da helfen auch die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen nicht wirklich. Auch die helfende Zunft der Republik wie Feuerwehr, Notärzte oder Polizei hat seit mehreren Jahren mit unangenehmen Begleiterscheinungen in ihrem Beruf zu kämpfen. Zeigten sich Menschen in vergangenen Jahren stets dankbar für jeden Einsatz, werden die Helfer heute oft bedroht und angegriffen. Klientel bekannt, aber in Politik und Presse nicht benannt. Bei größeren Ausschreitungen wird dann versucht, mit allen Mitteln die Wahrheit zu vertuschen. So entstehen wieder neue und lustige Wortkreationen wie zum Beispiel die berüchtigte und gefürchtete „Party- und Eventszene“ im Hochsommer 2020.

Ein KFZ anmelden war vor Jahren kein Problem. In vielen Städten konnten die Einwohner beim KFZ-Zulassungsamt ihr Fahrzeug nach Kauf noch am gleichen Tag anmelden. In Großstädten geht das schon lange nur noch Termin. Rekord in Berlin: Wartezeiten bis zu zwei Monaten! Grünanlagen in Großstädten dienten einst zur Erholung aller Einwohner. Heute strömen die Bewohner nur noch selten zur Erholung in die Grünanlagen. Wenn dann eher zum Konsum oder Erwerb von Betäubungsmitteln jeglicher Art. Die Polizei schaut weg. Teils wegen Anordnung von ganz oben oder aus Angst vor Konsequenzen wegen „Racial Profiling“ oder „Rassismus“ Vorwürfen.

In der Politik gab es bis Ende der 1990er-Jahre nur einen Mann: Helmut Kohl. Es wirkte, als gäbe es niemanden neben ihn. Als Birne verschaukelt als Sturkopf bekannt. Was gab es nicht für Witze über ihn. Am Ende war man froh, dass er weg war. Nie hätte ich gedacht, dass ich mir die Zeit mit Helmut Kohl wieder zurückwünsche. Denn eigentlich wurde es mit der Zeit unter Birne immer besser, aber nicht schlimmer. Doch dann kam das unsägliche Jahr 2015. Nein, viele der mit der Jahreszahl in Verbindung gebrachten Probleme gab es aber auch schon vorher.

Im Jahre 2017 schaffte die AFD als 6. Fraktion den Einzug in den Bundestag. Was sagte der ehrenwerte Franz-Josef Strauß einst?: „Rechts von der CSU, darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben.“ Nun ist es doch passiert, wenn das Franz-Josef wüsste. Eine Frau aus der Uckermark hat es möglich gemacht. Mit ihr ist die sogenannte „Vierte Gewalt“ auch nach links gerutscht, stets als treuer Hofberichterstatter, auf dessen Unterstützung sich die heutige Kanzlerin immer verlassen kann. Wurden früher noch die Dinge beim Namen genannt, werden Berichte in TV und Presse jetzt schön durchs Framing gezogen, bis sie eben passen und ja kein schlechtes Bild auf die Regierung, deren linken Freunde und Claqueure werfen. Witze oder Satire in Bezug auf die Kanzlerin wie früher mit Schröder oder Kohl? Fehlanzeige. Es würde einer Gotteslästerung gleichen und sehr wahrscheinlich berufliche Konsequenzen haben. Höhepunkt im Jahre 2020 bei der Thüringer Landtagswahl. Der legitim gewählte FDP-Mann Thomas Kemmerich wurde so unter Druck gesetzt bis er einknickte und den Platz für den Kommunisten Bodo Ramelow freimachte.

Das vergangene Jahr 2020 war ein ganz besonderes Jahr. Die Welt dreht durch wegen eines Grippevirus. Ganz vorne mit dabei: Deutschland. Planlos, Ideenlos und ruinös wird regiert und entschieden. Es gibt nahezu einen Personenkult: Merkel, Spahn, Söder und Lauterbach. Dazu wird noch Drosten als staatlich anerkannter Hofvirologe arrangiert. Andere Meinungen aus ärztlichen und wissenschaftlichen Kollegenkreisen werden ignoriert, nicht ernst genommen, ins lächerliche gezogen oder als Verschwörungstheorien abgestempelt. Andere Meinungen oder Ansichten der Bevölkerung werden bekämpft und in der regierungstreuen Presse verhetzt. Mehr DDR nach 30 Jahren geht in diesem Land wirklich nicht mehr. Das Jahr 2021, noch jung an Tagen, lässt nichts Gutes ahnen. Es stehen viele Wahlen an. Doch solange die meisten Menschen das glauben was die Regierungsnahe Presse so von sich gibt, wird es wohl ein „weiter so“ geben. Es ist einfacher eine Meinung zu übernehmen als selbst zu denken und sich eine eigene Meinung zu bilden. Erst wenn der Mann mit der Machete im eigenen Garten steht und das ihm angeblich zustehende einfordert oder das eigene Unternehmen wegen der „notwendigen“ Maßnahmen des Todesvirus pleite ist, wachen sie auf. Wie Napoleon einst weise sagte: „Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie.“ (Nicht wirklich belegt aber passend).

 

 

 
Kommentar (0) Aufrufe: 111

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour