Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

Benutzerbewertung: 0 / 5

Hallo Leute! 
Ein schönes neues Jahr wünsche ich Euch allen. Einen kleinen Vorgeschmack auf das was uns 2019 erwartet, haben wir ja schon zum Jahreswechsel bekommen. Da gibt es ein kleines Städtchen. Ein schönes kleines bayrisches Städtchen in der mittleren Oberpfalz unserer auch so herrlichen Republik. Amberg heißt diese Stadt, ich glaube, ich war schon selbst einmal vor vielen Jahren dort. Eine Altstadt, umgeben von einer mittelalterlichen Ringmauer. Schöne heile Welt. Bis zum 29.12.2018. Ihr habt es schon mitbekommen. An dem besagten Samstag entschlossen sich 4 (Zeugen sprechen von insgesamt 6 Tätern) sogenannte "Schutzsuchende" einfach mal so richtig die Sau rauszulassen und dem so verachteten Gastgeber ein paar aufs Maul zu hauen. In Kreisen unserer neuen Facharbeiter heißt das im Übrigen Deutsche klatschen. Schwach sind sie, weil sich nicht zur Gewalttätigkeit neigen. Ungläubig sind sie, da sie keiner kranken Religion angehören. Warum nicht einfach mal zuschlagen? Konsequenzen sind auf jeden Fall nicht zu befürchten. Alkoholisiert, ohne Ausweis und angeblich minderjährig – was soll da schon passieren? Gegenwehr ist auch nicht zu erwarten. Das hat sich ja in den letzten Jahren bis in den letzten Winkel Afrikas und dem Orient herumgesprochen. Zu groß die Angst der Opfer von Medien und Linken niedergeschrien und verunglimpft zu werden. Das wäre ein gefundenes Fressen der Claas Relotius Presse. Sondersendungen, staatsfinanzierte Konzerte.....man kennt den üblichen Ablauf mittlerweile.
Die 4 „Jugendlichen“ Rabauken derweil dürfen sich es rundumversorgt im Knast gemütlich machen. Und da mittlerweile der Großteil aller Insassen mit immer dem gleichen Klientel gefüllt ist, fühlt man sich als armer „Schutzbedürftiger“ auch sofort wie zu Hause. 3 Mahlzeiten am Tag, Fitnessstudio und TV. Normalerweise ist aber jede Fachkraft spätestens am nächsten Tag wieder frei. Der Anwalt auf Staatskosten und ein linker Richter werden schon dafür sorgen, dass steht fest. Man sollte sich als Deutscher an Hetzjagten auf Leib und Leben schon mal gewöhnen. Das gehört einfach zur Kultur unserer Neubürger und zukünftigen Akademiker, die die Rentenkasse retten werden. Die Gewalttaten und Morde, das ist doch lächerlich. Man muss eben auch mal Opfer bringen und wie aussieht, ist der Deutsche generell dazu auch bereit. Würde er es sonst so wählen? Wohl kaum. Ach ja. Da war ja noch etwas. Der böse „Deutsche“, der im Ruhrpott gezielt arme „Flüchtlinge“ umfahren wollte. Hat nicht geklappt. Trotzdem ein gefundenes Fressen der hiesigen Regierungsschreiber ein schön großes Fass aufzumachen, um von Amberg abzulenken. Ein Deutscher „Terrorist“. Wie schnell man das alles wieder wusste. Auch das so gern benutzte Wort „mutmaßlich“ fehlte völlig in der auf Linie gebrachten Hochglanzpresse. Leute, das Jahr hat erst angefangen. Aber 2019 wird noch bunter, schöner und blutiger als 2018. Die vom Volk bestellten Ärzte, Ingenieure und Physiker werden dafür schon sorgen.

Heute ist Neujahr. Von der vergangenen Nacht haben die Medien noch nicht viel berichtet. Das ganze Ausmaß der Gewalt von den neuen „Fachkräften“ wird wahrscheinlich erst nach und nach an die Oberfläche kommen. So kennen wir es ja schon von den letzten Jahren her. Erst wenn der Kessel vor dem Platzen ist, wird etwas zugegeben. Man kann gespannt bleiben was jetzt noch kommt. Das, was heute berichtet wurde, ist mal wieder nur die Spitze vom Eisberg. Ein kleiner Einblick in die gestrige Nacht vermittelt das Video von Henryk Stoeckl: Aber wie Ihr seht, seht Ihr gar nichts. Mittlerweile wurde das Video, was einen Angriff von Wüstenmenschen auf Deutsche zeigt, von Youtube gelöscht. Das Zensurgesetz der Merkeldiktatur hat voll zugeschlagen.

Ansonsten noch belanglose Vorkommnisse wie diese:

1 2019

2 2019

3 2019

4 2019

Ich wünsche allen eine schönes neues 2019 – und nicht vergessen: Weiter so!

 

 

 

 

Kommentar (0) Aufrufe: 297

Benutzerbewertung: 0 / 5

Was war es immer für eine Sensation, wenn es in den 1980er Jahren am Freitagabend einmal im Monat im ZDF das Format Aktenzeichen XY ausgestrahlt wurde. Nun, spannend war die Serie auch in den 1980er Jahren nicht. Eher langweilig, steif und unprofessionell. Doch in Zeiten der drei Programme nahm man dieses Ereignis immer wieder gerne mit – aus Mangel an Alternativen. Trotzdem wurden mit Hilfe dieser Sendung schon sehr viele Straftaten zur Aufklärung gebracht. Der einschläfernde Eduard Zimmermann leierte seine Sendung Jahrzehnte immer gleich herunter. Eine Renovierung der Sendung Anfang der 2000er Jahre brachte optisch und in Hinsicht der Moderation zwar eine Veränderung, doch die Langeweile blieb bis heute. Mittlerweile wurde die Sendung vom Freitag über den Donnerstag auf den Mittwoch verbannt. Gäste werden besser geschult, sodass die Kriminalisten nicht mehr ganz so peinlich auftreten, wenn sie ihre Fälle im Fernsehen präsentieren müssen. Und sonst? Und sonst hat auch im Staatsfernsehen bei diesem Format die Politische Korrektheit uneingeschränkt Einzug erhalten. Gesucht wurden wieder viele Bösewichte. Doch leider gehen dem Format die kaukasischen bzw. deutschen Täter aus. Kein Wunder, haben doch mittlerweile 70% der Gefängnisinsassen irgendeinen ausländischen oder sonst für einen Migrationshintergrund. Das macht sich natürlich nicht gut beim Staatsfernsehen. Dessen Oberste Frau ist doch so für Flüchtlinge bzw. Multikulti und versucht unaufhörlich, immer wieder dem eigenen Volk die kulturelle Bereicherung und deren Fachkraft für die Wirtschaft zu verkaufen. Die paar Morde und Vergewaltigungen, die im Zuge der unkontrollierten illegalen Einwanderungen am steuerzahlenden Volk entstehen, sind ja allenfalls Kollateralschaden. Darum ist man besonders bemüht, die Straftaten von Migranten und sonstigen "Undeutschen", kleinzureden oder zu relativieren. Sehr auffällig war dies in der Sendung Aktenzeichen XY ungelöst vom 12. Dezember 2018.

Nach 12 Jahren harter Ermittlungsarbeit (was für eine Ermittlungsarbeit, hier handelte es sich um einen Cold Case. In diesem Fall wurde jahrelang wegen Dummheit gar nichts getan) konnte vergangene Woche endlich ein „Mann“ festgenommen werden, der unter dringenden Tatverdacht steht, Georgine ermordet zu haben. Wer dieser „Mann“ ist, wurde im Staatsfernsehen ZDF natürlich nicht erwähnt. Dabei steht es schon längst fest: Bei dem Verdächtigen handelt es sich um Ali K. Da es sich nicht um Karl-Heinz gehandelt hat, wurde dies natürlich vom ZDF bewusst verschwiegen. Rudi Cerne nennt den Tatverdächtigen weiterhin „Mann“ oder sogar beschönigend „Familienvater“. Keine Erwähnung davon, dass dieser „Mann“ (Ali K.) auch noch andere Sexualverbrechen auf dem Kerbholz hat.

Fall 1: Nadine wird von einem „Mann“ an einer Bahnstation vergewaltigt. Im Film wird der böse „Mann“ von einem kaukasischen Mittzwanziger gespielt. Bei der Betrachtung des Phantombilds sieht dieser „Mann“ aber alles andere als kaukasisch aus. Es darf halt auch bei Aktenzeichen XY ungelöst nicht sein, was nicht sein darf.

Fall 2: Die Enkeltrickmasche. Der „Mann“ wird von Rudi Cerne wie folgt beschrieben: 170 cm groß, dunkle Hautfarbe und dunkles Haar. Das Phantombild zeigt eindeutig einen Menschen mit Nordafrikanischen Hintergrund. Erwähnt wird dies natürlich nicht. Um Gottes willen, es war natürlich nur ein „Mann“, der zu lange im Solarium war.

Fall 3: Überfall auf einen Geldtransporter. Der Sachbearbeiter spricht nach dem Film politisch korrekt von einer „Gruppierung“ die für diesen Fall in Betracht kommt. Ein Blick auf das Phantombild eines der gesuchten Täter offenbart zu welcher „Gruppierung“ der Gesuchte gehört. Gesagt wird das natürlich nicht.

Fall 4: Ein Bankräuber treibt sein Unwesen in diversen Filialen. Er ist „möglicherweise“ Deutscher, eventuell gibt es einen Bezug nach Polen. Bitte was? Auf welcher Grundlage beruht diese Aussage? Mit so etwas kann ja nun wirklich niemand etwas anfangen. Spricht er Dialekt? Keine Angaben darüber.

Fall 5: Das haut dem Fass den Boden aus. Mehrere deutsche Staatsbürger geraten in einer Messerstecherei mit „Männern“. Im Film sind diese „Männer“ eindeutig mit Migrationshintergrund dargestellt. In der Fahndung aber werden keine Phantombilder veröffentlicht, da die Beschreibungen angeblich zu „allgemein“ wären und dazu führen, zu viel unbrauchbare Hinweise zu bekommen. Eine bekannte Ausrede der Polizei, wenn es darum geht, nach „Männern“ mit Migrationshintergrund zu fahnden. Präsentiert wurden „Phantombilder“ ohne Gesichter. Unfassbar!!

Fazit: Unter dem Einfluss der Regierung Merkel ist Aktenzeichen XY ungelöst im Staatsfernsehen ZDF überflüssig und nutzlos geworden. Wenn Täter weder beschrieben noch beim Namen genannt werden dürfen, weil dies die Bevölkerung beunruhigen könnte bzw. die Wahl beeinflussen könnte, kann man das Format auch komplett einstellen. Durch die Vertuschung und Beschönigung von Straftaten und Straftäter ist Aktenzeichen XY ungelöst zu einer Comedy Show verkommen. Politisch korrekt wie auch sinnlos.

Kommentar (0) Aufrufe: 425

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour